Alle Beiträge von Lena Nicklas

TAG der Artenvielfalt in Kössen 4./5. September

Als langjährige Partner des Tiroler Tag der Artenvielfalt freuen wir uns ganz besonderes, dass es am 4.-5. September wieder soweit ist! ExpertInnen und NaturliebhaberInnen sind wieder aufgerufen die Artenvielfalt zu erheben:

Tag der Artenvielfalt 2020

WANN: 4. und 5. September

WO: Kössen, Tirol

Es wurden 4 attraktive Untersuchungsräume (Wald / Schlucht / Moor) ausgewählt. Als Belohnung warten T-Shirts und Verpflegung (Jause, Kaffee & Kuchen, Abendessen auf Einladung der Gemeinde Kössen)!

Ganz speziell gibt es die Möglichkeit, die „Entlochklamm“ am Samstag Vormittag mit dem Boot (inklusive 2-3 naturkundlichen Ausstiegen) zu erkunden – hierzu ist eine verpflichtende Voranmeldung notwendig!

Deine/Ihre Anmeldung als ExpertIn ist gefragt! Anmeldung unter info@arten-vielfalt.at – dazu bitte: Name, Fachgebiet, Teilnahme an der Raftingexkursion, Teilnahme am Abendessen der Gemeinde Kössen angeben.

Infos und Programm unter www.arten-vielfalt.at

Untersuchungsgebiet – Moor, Bild zur Verfügung gestellt von Tiroler Tag der Artenvielfalt
Bild zur Verfügung gestellt von Tiroler Tag der Artenvielfalt

Die Initiative “Bunte Wiese Tirol”

Einer der Hauptgründe für den starken Rückgang von Insekten und Spinnen in Mitteleuropa ist der Verlust ihrer Lebensräume. Im Falle der Wiesen gibt es eine einfache und schnell wirksame Möglichkeit, etwas dagegen zu tun: Im Siedlungsbereich befinden sich viele intensiv gepflegte, kurz gehaltene Grasflächen, z.B. in Gärten, Grünanlagen, auf Böschungen und entlang von Verkehrswegen. Das regelmäßige Mähen ist oft nur eine Gewohnheit und wäre nicht nötig. Die Initiative „Bunte Wiese Tirol“ regt dazu an, hier seltener − maximal zweimal jährlich − zu mähen. So können die vorhandenen Pflanzen zu einer naturnahen Wiese wachsen, die Tiere kehren zurück. Teilweise werden es nährstoffarme, durchaus artenreiche Wiesen sein, Pflanzenarten aus der Umgebung werden sich in der Folge ansiedeln.

Diese einfache Umstellung hat auch andere Vorteile: Schadstoffemissionen, die unsere Gesundheit und das Klima schädigen, werden eingespart, es wird weniger Lärm erzeugt und der Arbeitsaufwand ist geringer. Die Initiative „Bunte Wiese Tirol“ möchte Gemeinden, Gewerbebetriebe und Gartenbesitzer ansprechen. Letztere könnten wenig begangene Teile des Gartens extensivieren.

Auf unserer Homepage gibt es viele Informationen und Tipps, z.B. über die fachlichen Hintergründe und die praktische Durchführung. Wir sind auch auf Facebook. Und wir freuen uns über Dein Interesse, über Kommentare und natürlich über neue Bunte Wiesen in Tirol!

Initiative „Bunte Wiese Tirol“

https://buntewiesetirol.wixsite.com/info

Email: buntewiesetirol@outlook.com

Facebook: Bunte Wiese Tirol

Eine gemeinsame Presseaktion für die Tiroler Umwelt

In diesen Tagen wird auf politischer Ebene über die Fördermaßnahmen für das Wiederankurbeln der Wirtschaft nach der COVID-19-Krise debattiert. Diese spezielle Herausforderung bietet die einzigartige Chance, die Wirtschaft nachhaltig Richtung Klimaschutz auszurichten. Darum haben sich zahlreiche Tiroler Organisationen darunter Akteur*Innen der Wissenschaft, NGOs, Wirtschaft und Kunst- & Kulturschaffende in einer gemeinsamen Presseaktion #schauaufsklima zusammen getan und forderten die Tiroler Landesregierung zum klimabewussten Handeln in dieser wichtigen, zukunftsweisenden Angelegenheit auf.

Da es neben dem Erforschen, Anwenden und Weitergeben von biologischem Wissen wesentlich ist, sich für politische Rahmenbedingungen einzusetzen, haben wir als Regionalgruppe WÖB die Chance ergriffen mit dieser gemeinsamen Aktion für eine ökologisch und sozial gerechte Zukunft im Sinne der Pariser Klimaziele und der UN Nachhaltigkeitsziele den Druck auf die Regierung zu erhöhen.

  • Do, 23.4.: Start der Presseaussendungswoche mit einem offenen Brief der Scientists for future Innsbruck, der INUI (Initiative für Nachhaltige Uni) und der WÖB in Vertretung der ABA an die Tiroler Landesregierung. PA zum Nachlesen
  • Fr, 24.4.: offener Brief der Fridays for future, Extinction Rebellion Tirol und des Klimavolksbegehren und weltweiter Netzstreik fürs Klima. PA zum Nachlesen
  • Mo, 27.4. Forderungen von Protect our winters (POW) für einen klimabewussten und nachhaltigen Wintertourismus. PA zum Nachlesen
  • Di, 28.4. Vom Klimabündnis Tirol aus organisierte Presseaussendung, in der sich zahlreiche Wirtschaftsschaffende dazu aussprachen, dass richtungsweisende Entscheidungen JETZT getroffen werden müssen, um Klimaziele auf Landes- und Bundesebene zu erreichen. PA zum Nachlesen
  • Mi, 29.4. Zahlreiche Akteure*Innen aus der Tiroler Kunst und Kulturszene forderten einen öko-sozialen Kulturwandel und machten auf die Wichtigkeit der Kulturschaffenden in diesem Bereich aufmerksam. PA zum Nachlesen
  • Do, 30.4. Abschließende gemeinsame Pressekonferenz, in der jeweils ein*e Vertreter*in jedes Clusters (Wissenschaft, for future, NGOs, Wirschaft, Kultur) ihre Forderungen verdeutlichte und für Fragen zur Verfügung stand. Zum facebook-Video
Videostream zur Pressekonferenz
Videostream zur Pressekonferenz

Die Antworten von Frau Landeshauptmanstellvertreterin Ingrid Felipe ließen jeweils nicht lange auf sich warten. Sie bedankte sich für die Initiative und bestätigte die Wichtigkeit unserer Forderungen. Eine Neufassung der Tiroler Nachhaltigkeitsstrategie sowie der Tiroler Klimaschutz- und Klimawandelanpassungsstrategie sei in Vorbereitung, wobei sie gerne auf die von uns angebotenen fachliche Expertise zurückkommen wird. Inwieweit diesen Worten Taten folgen, werden wir in den nächsten Monaten mit Spannung beobachten. Antwort zum Nachlesen

Auch nach der Presseaktionswoche wird die Botschaft #schauaufsklima – Wann, wenn nicht jetzt?! durch die ausgiebige Berichterstattung von Tiroler Print und Online Medien in den Köpfen vieler Tirolerinnen und Tiroler präsent bleiben. Die Dringlichkeit Wirtschaftsförderungen jetzt gezielt und zukunftsweisend einzusetzen, hat das Thema Klimaschutz und Nachhaltigkeitsziele wieder etwas mehr ins Zentrum der Aufmerksamkeit gebracht. Und eines ist auch klar geworden: Es ist eine wunderbare Vielfalt an Organisationen und engagierten Menschen, die sich in Tirol gemeinsam für die Umwelt und eine nachhaltige, klimafreundliche Zukunft einsetzen. Als gesammelte Initiative der Tiroler Umweltorganisationen haben wir eine gewichtige Stimme in der Bevölkerung und können hoffentlich viel Positives bewirken.  

Natur hoagascht, am 27.1. im botanischen garten

Einladung zum nächsten „Natur Hoagascht“ im Jänner

Der nächste „Natur Hoagascht“ findet am Montag dem 27.01.2020 ab 18:00 im Tropenhaus des Botanischen Gartens in Innsbruck statt.

Der Biber ist in den Gewässern Tirols wieder heimisch. Als Ökosystemingenieur ist er bei vielen vor allem durch seine Bautätigkeiten bekannt. Da werden Bäume gefällt, Dämme gebaut, Wasser aufgestaut. Doch das dies nicht jeden freut ist klar. In Tirol ist vor allem eines knapp. Der Lebensraum. Wie der Biber dennoch seinen Lebensraum in Tirol wieder zurück erobert, wird uns Philipp Larch vom Biber Team in Tirol in einem Impulsvortrag erzählen.

Wir würden uns freuen wenn wir Dich wieder beim „Hoagaschtn“ treffen. Solltet ihr Euch entscheiden zu kommen, wären wir aus organisatorischen Gründen dankbar, wenn ihr Euch kurz rückmelden könntet. Für Euer leibliches Wohl ist wieder gesorgt.


Franz Goller, BSc.

———————-

„Natur Hoagascht“
Eine Initiative der Tiroler Umweltanwaltschaft in Kooperation mit dem Botanischen Garten.

NATURGUT

Verein für Biotop- und Landschaftspflege in Tirol
ZVR 559765897

naturhoagascht@verein-naturgut.at



INNsieme – Zusammen für den Inn

Die WÖB freut sich, assoziierter Partner im Interreg Projekt INNsieme – Artenschutz und Umweltbildung am Inn von der Quelle bis zur Mündung, zu sein. Der Inn wird zum Modellfluss für grenzüberschreitende Zusammenarbeit im Habitats- und Artenschutz.

Seid gespannt auf kommende Events und Neuigkeiten vom Inn!

Interessante Links:

https://www.wwf.at/de/gewaesserschutz-ohne-grenzen-startschuss-fuer-das-pionierprojekt-innsieme/

Welt der Wunder – Naturkino im Haus der Begegnung !Absage aller Termine!

Leider müssen alle Termine (April, Mai) des Naturkinos auf Grund der Corona-Krise abgesagt werden! Wir wünschen allen viel Gesundheit und gutes Durchhaltevermögen, euer WÖB Team

Lassen Sie sich mit unserer Naturkinoreihe “Welt der Wunder – Naturkino im Haus der Begegnung” von der Schönheit der Natur bezaubern und diskutieren Sie mit uns über kritische Naturthemen. Eine bunte Mischung an Naturdokus und spannende ExpertInnen warten auf Sie!

!!!ACHTUNG – ABGESAGT!!!

Donnerstag, 26. März 2020, 19 Uhr im Haus der Begegnung

“Holy (un) Holy River”

Holy (un) Holy River erzählt die Geschichte des Ganges in Indien. Der große Strom ist für viele Hindu-Gläubige eine physische Verkörperung des Göttlichen. Ein Bad im Ganges verspricht die Befreiung von Sünden. Gleichzeitig wird der Fluss zunehmend für die Wasserkraftnutzung verbaut und das Wasser ist stark verschmutzt. Die Dokumentation aus dem Jahr 2016 folgt dem Ganges von der Quelle bis zur Mündung in den Indischen Ozean und beleuchtet die aktuelle Situation des Flusses, die gleichermaßen von Spiritualität sowie Umweltproblemen geprägt ist.

„Holy (un)Holy River“: USA 2016 – Regisseur: Pete McBride & Jake Norton – 60 min – Englisch. Einleitung und Fragen auf Deutsch

Referentin: Anna Schöpfer MSc, Limnologin

Eintritt frei – Freiwillige Spenden

In Kooperation mit dem I.N.F.F (Innsbruck Nature Film Festival)

Freilandbotanik Zertifikat Österreich

Österreichische Forschungseinrichtungen bieten mit dem „Österreichischen Freilandbotanik-Zertifikat“ nun auch in Österreich erstmals die Möglichkeit an, einschlägige Kenntnisse aus dem Bereich der Freilandbotanik von unabhängigen Fachkommissionen überprüfen zu lassen. Das Zertifikat ist mit Hauptaugenmerk auf Artenkenntnis auf freilandrelevante Inhalte zugeschnitten. Dazu kommen in Abhängigkeit von der Zertifizierungsstufe weitere Inhalte. Alle wichtigen Infos gibt es unter http://www.uibk.ac.at/botany/services/freilandbotanik-zertifikat/

In Innsbruck, Graz, Linz und Wien werden Prüfungstermine für die verschiedenen Stufen angeboten:

Stufe 1 (kostenlos)

Die erste Stufe umfasst die Kenntnis von 250 Arten und deren Familienzugehörigkeit. Neben den wissenschaftlichen Bezeichnungen können auch die vollständigen deutschen Namen nach der Exkursionsflora von Österreich, Liechtenstein und Südtirol verwendet werden (nur bei dieser Stufe!).

  • Standort Graz:
    3./4. Juni 2019, ab 9:30
    5./6. August 2019, ab 9:30
  • Standort Innsbruck:
    16. Juli 2019, 10.00 Uhr
    2. September 2019, 9.00 Uhr
  • Standort Linz: 3. /4. Juli 2019, ab 9 Uhr
  • Standort Wien: 5. Juli 2019, ab 10.00 Uhr
    10. September 2019, ab 10.00 Uhr
Stufe 2 (25€)

Die Anforderungen der Stufe 2 umfassen 500 Arten und deren Familienzugehörigkeit. 25 Gattungen und deren Merkmale, 20 Familien und deren Merkmale Bestimmungskompetenz: morphologische Merkmale, Wurzel, Spross, Blätter, Blüten, Früchte, Samen, Lebensformen

  • Standort Graz:
    3./4. Juni 2019, ab 9:30
    5./6. August 2019, ab 9:30
  • Standort Innsbruck:
    16. Juli 2019, 14.00 Uhr
    2. September 2019, 13.00 Uhr
  • Standort Linz: 3. /4. Juli 2019, ab 9 Uhr
  • Standort Wien: 5. Juli 2019, ab 10.00 Uhr
    10. September 2019, ab 10.00 Uhr
Stufe 3 (75€)

Die Anforderungen der dritten Stufe umfasst 750 Arten deren Familienzugehörigkeit. 60 Gattungen und deren Merkmale, sowie 40 Familien und deren Merkmale Bestimmungskompetenz: morphologische Merkmale, Wurzel, Spross, Blätter, Blüten, Früchte, Samen, Lebensformen, Anwenden und Erstellen von einfachen Bestimmungsschlüsseln Ansprechen von Lebensräumen und Lebensgemeinschaften: Zeigerarten, Zeigerwerte, Charakterarten
Datenerhebung im Freiland und deren Dokumentation: Erhebung von floristischen Inventaren und Dokumentation von Funddaten einschließlich des Anlegens von Herbarbelegen.

  • Standort Innsbruck:
    2. September 2019, 16.00 Uhr

Die Plattform für Biologie- und LandwirtschaftslehrerInnen

Alle LehrerInnen, PraktikerInnen und Forschende aufgepasst!

Wir präsentieren Euch das neue Biowiki zum Austausch von Unterrichtsmaterialien und Informationen für Biologie- und LandwirtschaftslehrerInnen. Es wurde von einer Gruppe österreichischer Biologen und Landwirtschaftslehrer erstellt und wird von der Austrian Biologist Association (ABA) unentgeltlich betrieben.

Was ist das Wiki?

Eine unabhängige Internetplattform über die einfach und unkompliziert Unterrichtsideen und -materialien ausgetauscht werden können, sowie Informationen zu Veranstaltungen und Fortbildungen. Die Plattform basiert auf einem ähnlichen System wie die bekannte Wikipedia. Der Biologie-Teil ist, so weit sinnvoll, nach dem Lehrplan strukturiert.

Wie geht’s?

  • registrieren unter www.austrianbiologist.at/wiki/doku.php
  • sich kurz mit der ‘Syntax‘ vertraut machen (zu finden unter „Mitmachen“)
  • Inhalte aller Art (Unterrichtsmaterial, Konzepte, Experimente, Veranstaltungen, etc.) posten, diskutieren, feedbacken, …
  • oder auch nur passiv konsumieren

Wie geht’s nicht?

Bitte keine Urheberrechtsverletzungen begehen! Copyright und richtige Quellenangaben sind wie überall anders auch zu beachten!

Derzeit ist das Wiki noch klein und unvollständig – quasi im Larvenstadium. Es braucht Entwicklungshilfe! Deshalb würde es uns freuen, wenn möglichst viele kreative Aktive es bespielen, damit es groß und stark wird. Wie Wikipedia lebt auch unser Wiki vom Wissen und dem Engagement vieler. Wir freuen uns über Euer Interesse! Wer gerne Mitarbeiten möchte oder sonst noch Fragen oder Hinweise hat, wendet sich bitte an admin@austrianbiologist.at

Viel Spaß beim Wissensaustausch und danke schon jetzt für eure spannenden Beiträge!

http://www.austrianbiologist.at/wiki/doku.php

Welt der Wunder – Naturkino im Haus der Begegnung

Tauchen Sie mit uns und unserer neuen Naturkinoreihe “Welt der Wunder – Naturkino im Haus der Begegnung” in das Reich der Pflanzen, der Tiere und der Pilze ein! Lassen Sie sich von der Schönheit der Natur bezaubern und diskutieren Sie mit uns über kritische Naturthemen. Wir haben uns eine bunte Mischung an Naturdokus ausgesucht und spannende ExpertInnen zum Gespräch eingeladen! Filmprogramm mit Kurzbeschreibungen

!Montag! 27. Mai 2019, 19 Uhr :

“Count Down am Xingu V – über den Kampf gegen Megastaudämme und Korruption in Brasilien”

Am Amazonasfluss entsteht der drittgrößte Staudamm der Welt. Der Megastaudamm Belo Monte ist höchstumstritten, denn für seinen Bau wurden weitläufige Urwaldflächen gerodet und 40.000 Menschen zwangsumgesiedelt. Der Film „Count Down am Xingu V“ dokumentiert die Flutung des Belo Monte und beleuchtet die Hintergründe des Bauprojekts, das von einem gigantischen Korruptionsskandal geprägt ist. Der Kraftwerksbau soll 2020 abgeschlossen werden, doch der Konflikt geht weiter. Am Fluss Tapajos kämpft die indigene Bevölkerung gegen weitere Großstaudämme. Im Anschluss an die Filmvorführung gibt es die Möglichkeit einer gemeinsamen Nachbesprechung mit dem Amazonien-Experten Johann Kandler (Klimabündnis). Wir werden den Abend darüber hinaus nutzen uns auch mit den geplanten Staudammprojekten in Tirol kritisch auseinanderzusetzten.

„Count Down am Xingu V“: Deutschland 2016 – Regisseur: Martin Keßler– 95 min – Deutsch.

ReferentIn: Johann Kandler, Klimabündnis

Leitung: Anna Schöpfer, WÖB

Eintritt frei – Freiwillige Spenden

In Kooperation mit dem Klimabündis; mit Unterstützung von der Europäischen Union und der Österreichischen  Entwicklungszusammenarbeit

Diskurse des Forschungszentrums Globaler Wandel – Regionale Nachhaltigkeit

Vortragsreihe “Beiträge zur Nachhaltigkeits- und Mensch-Umwelt-Forschung” im Rahmen der Diskurse des Forschungszentrums Globaler Wandel – Regionale Nachhaltigkeit

WANN: Im Sommersemester finden jeweils dienstags von 12:00 bis 13:30 Uhr

WO: Im großen Seminarraum (SR60706) am Institut für Geographie, Innrain 52f (über der Hauptbibliothek)

Die Diskurse des Forschungszentrums sind ein junges, dynamisches Vortrags- und Diskussionsformat. Zu unterschiedlichen Themen aus unseren Forschungsfeldern und Arbeitsgruppen geben KollegInnen des Forschungszentrums, des Instituts für Geographie und anderer Fächer Input, der uns in der täglichen Forschungsarbeit anregt und weiterbringt. Es wird versucht, bei den Themen eine Balance zwischen Natur- und Geisteswissenschaft zu erreichen.

Folgende Gäste stehen am Programm:

Sozial-ökologische Transformation oder nachhaltige Entwicklung? Zur ‚Tragfähigkeit‘ des Konzepts sozial-ökologischer Transformation für Mensch-Umwelt-Forschungen in Zeiten des Globalen Wandels
Karl Werner Brand, TU München

Di. 21. Mai 2019, 12:00-13:30, gr. Seminarraum (SR60706).

Böden als zentraler Bestandteil ökosystemarer Dienstleistungen
Carsten Lorz, Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Di. 4. Juni 2019, 12:00-13:30, gr. Seminarraum (SR60706).

Umweltgeschichte des Imperialismus
Patrick Kupper, Universität Innsbruck

Di. 18. Juni 2019, 12:00-13:30, gr. Seminarraum (SR60706).

Alle Informationen finden Sie auch auf unserer Webseite: https://www.uibk.ac.at/globalchange/veranstaltungen/diskurse.html

Forschungszentrum “Globaler Wandel – Regionale Nachhaltigkeit”