MACH MIT! Entbuschung fließer sonnenhänge

Entbuschung Fließer Sonnenhänge

Die Magerrasen im Oberen Gericht gehören zu den botanisch und zoologisch wertvollsten Gebieten Tirols. Hier kommen zahlreiche, seltene xerothermophile Arten vor, deren Vorkommen in den Ostalpen sonst auf den Vintschgau oder das Unterengadin beschränkt ist. In Folge der Modernisierung der Landwirtschaft, und der damit einhergehenden Reduktion der Beweidung, kam es zu einer dramatischen Verkleinerung der wertvollen Flächen durch Verbuschung. Viele der charakteristischen Steppenpflanzen und -tiere sind dadurch vom Verschwinden bedroht.

Um dem drohenden Artenschwund entgegen zu wirken, organisiert die ARGE JARO Tirol, in Zusammenarbeit mit der Verwaltung des Naturparks Kaunergrat und den erfahrenen Spezialisten von JARO Jaromer, eine sachgemäße Entbuschung von Teilen der Fließer Sonnenhänge, dem größten Trockenrasenkomplex Tirols.

Wir möchten mit dem Verein Naturgut – Verein für Biotop- und Landschaftspflege in Tirol diese Aktion unterstützen.

Wenn Du Interesse hast bei der Entbuschung in Fließ mitzuwirken freuen wir uns auf eine Rückmeldung! Eine Teilnahme ist auch an einzelnen Tagen möglich. Die Mitarbeit erfolgt auf freiwilliger Basis. Es besteht jedoch die Möglichkeit, zukünftig entgeltlich bei Pflegeaktionen in Tirol mitzuarbeiten.

Alle hilfsbereiten Naturfreunde werden gebeten, Werkzeuge, wie Gartenscheren, Hacken, Rechen, aber auch Seile und Stricke sowie gute Handschuhe mitzubringen.

Montag, 04.03.2019 – Samstag, 09.03.2019

Kontakt:    
Stefanie Pontasch ,
0680 2078728, kontakt@verein-naturgut.at        


boden.news: workshop

Liebe Interessierte,

wir laden Sie herzlich am 21. März 2019 13:30 – 17:00 zum 
Workshop „Raumplanung auf den Boden bringen“ Uhr ins Landhaus 2  (Konferenzraum im Erdgeschoß | Heiliggeiststraße 7-9, Innsbruck) ein.

Boden ist neben Luft und Wasser unsere wichtigste Lebensgrundlage.
Versiegelung und Überbauung beeinträchtigen die Leistungen des Bodens  – mit erheblichen Folgen für die regionale Lebensmittelproduktion, für den Grundwasser- oder den Hochwasserschutz in der Gemeinde.

Die Bodenfunktionsbewertung bietet nun eine fundierte Grundlage zur Beurteilung der Bodenfruchtbarkeit, des Wasserspeicher- und 
Filtervermögens sowie für die Bedeutung des Bodens für Pflanzen und Bodenlebewesen. In Tirol liegt die Bodenfunktionsbewertung 
flächendeckend für alle landwirtschaftlichen Flächen vor.

Wie können Bodenfunktionskarten Eingang in den raumplanerischen Alltag finden?

Dieser Workshop vermittelt, wie Sie die Karten in der örtlichen 
Raumplanung nutzen können. Gemeinsam mit Ihnen wollen wir mögliche Anwendungen der Bodenfunktionskarten diskutieren.

Im Anhang finden Sie das Programm zur Veranstaltung.

Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Bitte melden Sie sich bis 7. 
März 2019 unter: boden.tirol@klimabuendnis.at oder 0512 58 35 58 23 
verbindlich an!

Mit herzlichen Grüßen,

Maria Legner für das Organisationsteam

/Der Workshop wird im Rahmen des EU-Interreg-Projektes Links4Soils und dem vom deutschen Umweltministerium geförderten Projekt „Alpenkonvention – Umsetzung Protokoll Bodenschutz – Aufbau und Transfer von Wissen zum Bodenschutz in den Gemeinden – Transnationale Kooperation Bayern – Oberösterreich – Tirol“ durchgeführt und ist daher für TeilnehmerInnen kostenlos./

Natur hoangascht, am 25.3. im botanischen garten

Einladung zum nächsten „Natur Hoagascht“ im März

Der nächste „Natur Hoagascht“ findet am Montag dem 25.03.2019 ab 18:00 im Tropenhaus des Botanischen Gartens in Innsbruck statt.

Bei diesem zwanglosen Treffen steht der Austausch von Natur & Umweltthemen im Vordergrund. Auch diesmal haben wir wieder ein interessantes Thema für Euch.

Mag. Sabine Sladky- Meraner von der Grünen Schule wird uns etwas über Naturgärten erzählen. Sind diese nur eine Modeerscheinung, oder können sie wirklich einen nachhaltigen Beitrag für die Vielfalt leisten?

Jeder Garten, egal wie groß, kann ein geschützter Lebensraum für Pflanzen und Tiere sein. Der Verzicht auf Pestizide und Kunstdünger, eine Schmetterlingswiese oder das Stehenlassen von Brennnesseln ist ein erster Schritt. Doch nur das Anlegen verschiedener Biotope, die Verwendung heimischer Pflanzen und die richtigen Pflegemaßnahmen können einen Garten zu einem kleinen, dauerhaften Paradies für Tiere und Pflanzen machen.

Bei einem virtuellen Streifzug durch einen Naturgarten erfahren wir, welche Maßnahmen sinnvoll sind, welche Tiere sich niederlassen und wie viel Arbeit wirklich dahinter steckt.

Wir würden uns freuen wenn wir dich wieder beim „Hoagaschtn“ treffen. Solltet ihr euch entscheiden zu kommen, wären wir aus organisatorischen Gründen dankbar, wenn ihr Euch kurz rückmelden würdet. Auch für Euer leibliches Wohl ist wieder gesorgt.

Franz Goller, BSc.

———————-

„Natur Hoagascht“
Eine Initiative der Tiroler Umweltanwaltschaft in Kooperation mit dem Botanischen Garten.

NATURGUT

Verein für Biotop- und Landschaftspflege in Tirol
ZVR 559765897

naturhoagascht@verein-naturgut.at

Natur Hoangascht, am 1.10. im botanischen Garten

EINLADUNG zum Natur Hoangascht im Tropenhaus des Botanischen Gartens
Der Verein Naturgut (Verein für Biotop- und Landschaftspflege in Tirol), lädt erneut herzlichst zum  „Natur Hoagascht“ ein, der wieder im Tropenhaus des Botanischen Gartens stattfinden wird.
Montag, 3.12.2018, ab 18:00, Tropenhaus im Botanischen Garten

Bei dieser Initiative der Tiroler Umweltanwaltschaft in Kooperation mit dem Botanischen Garten wollen wir einen informellen Austausch zwischen den im Bereich Natur & Umwelt (Schutz) – Tätigen, Engagierten und Interessierten ermöglichen.

Natürlich haben wir wieder einen besonderen Vortrag, diesmal von der Firma Sinsoma über deren Arbeit zum Thema „eDNA im Naturschutz“ für Euch. Dabei werden uns Dominik Kirschner und das Team von der Sinsoma GmbH über deren Arbeit als DNA Spurensucher informieren. Mehr dazu vorab unter: https://sinsoma.com/de/

Eingeladen sind alle Personen die ein Interesse an Natur und Umweltthemen zeigen und sich über aktuelle Themen informieren möchten, oder einfach einen unterhaltsamen Abend unter Gleichgesinnten suchen. Gerne könnt Ihr die Einladung an Interessierte weiterleiten.

Im Tirolerischen ist die Definition von „Hoagscht“ unter anderem „ein unterhaltendes oder informativ zwangloses Gespräch zu führen“ und genau dafür steht Euch diese Plattform zur Verfügung. Auch für Speis und Trank ist gesorgt.

Auch für die Verpflegung wird wieder gesorgt.

Eine Initiative der Tiroler Umweltanwaltschaft in Zusammenarbeit mit dem „Verein Naturgut“ und in Kooperation mit dem Botanischen Garten Innsbruck.

Konferenz «Lassen wir Klimavisionen Wirklichkeit werden!»

07.11.2018 – 08.11.2018 in Innsbruck
Bringen Sie Ihre Ideen ein, um gemeinsamen Klimaschutz in den Alpen zu stärken und zu beschleunigen! Allianz in den Alpen, Alpenstadt des Jahres und CIPRA International laden Sie herzlich zu ihrer gemeinsamen Konferenz ein. Für lokale Akteure aus den Alpen ist es eine einzigartige Gelegenheit, um sich gemeinsam für den Klimaschutz einzusetzen. Die Vision, Treibhausgase zu reduzieren und mit dem Klimawandel umzugehen, ist global – aber es ist die lokale Ebene, auf der Visionen Wirklichkeit werden.
Weitere Infos & Anmeldung:

Innsbruck Nature Film Festival 9.-12. Oktober 2018

Das INNSBRUCK NATURE FILM FESTIVAL ist ein internationaler Naturfilm-Wettbewerb, der engagierten NaturfilmerInnen eine Plattform bietet, Ihre neuesten Werke zu präsentieren. Vier Festivaltage mit Filmpräsentationen und einem anspruchsvollen Rahmenprogramm laden ein zum fachlichen, ökologischen und künstlerischen Diskurs.
Die Tiroler Umweltanwaltschaft als Veranstalterin würde sich freuen, Sie im Herbst in Innsbruck begrüßen zu dürfen!
Das INFF 2017 findet vom 10. bis 13. Oktober 2017 im Leokino in Innsbruck statt.

Zum Programmheft des INFF 2018 geht es hier: INFF_2018

Westösterreichische Biologenvereinigung gewinnt den Smart City Award

Wie sieht die Stadt der Zukunft aus? Ausgehend von dieser Frage ladet der Klima-und Energiefond jährlich interessierte Bürgerinnen und Bürger ein, an innovativen Ideen für die städtische Entwicklung zu basteln. Und damit den Worten Taten folgen, wurden die spannendsten Visionen umgesetzt und auf Video aufgezeichnet.

Für den Smart City Award 2018 wurde das Motto „Moving the City” gewählt. Ein brandaktuelles Thema, denn viele Städte ringen nach nachhaltigen Lösungen für die Herausforderungen, welche das oftmals wachsende Verkehrsaufkommen an die lokale Bevölkerung stellt.

Die Regionalgruppe Westösterreich bewegt sich im Herzland des Transits. Täglich rollen Lastkraftwagen die Inntal Autobahn entlang. Hinzu kommen die vielen Automobile der Pendlerinnen und Pendler, die sich zu den Stoßzeiten in Kolonnen durch die Straßen Innsbrucks schleppen. Um Mensch und Umwelt vor Lärm, Feinstaub und Klimagasen zu schützen, begaben wir uns auf die Suche nach Ideen für eine innovative und grüne Mobilität in Innsbruck. Den Schlüssel dazu fanden wir in dem namensgebenden Fluss der Stadt. Der Inn ist in Österreich einmalig, denn zwischen Haiming und Kirchbichl fließt er frei. Damit verfügt er über die längste kraftwerksfreie Fließstrecke Österreichs. Unsere Idee: statt mit dem Auto auf der Inntalautobahn im Stau zu stehen, fahren wir zukünftig auf dem freien Fluss.

Die Jury des Klima- und Energiefonds war von unserem Vorschlag überzeugt, und so packten wir Gregors Kanadier auf ein Lastenrad und fuhren zum Inn, um unsere „Moving the City“ Aktion durchzuführen. Ausgehend von einem renaturierten Seitenarm im Stadtteil Pradl schipperten wir stromabwärts Richtung Smart City Award.

Hier geht es zum Aktionsvideo:

https://www.youtube.com/watch?v=JmGloVE_VIA

Verschoben!! Klimawandel – Einfluss auf Tier, Mensch und Umwelt: Buchpräsentation & Exkursion

Klimawandel – Einfluss auf Tier, Mensch und Umwelt

!!Verschoben auf April/Mai 2019!!

Buchpräsentation

Mittlerweile gibt es nur mehr wenige ZweiflerInnen, die leugnen, dass der hauptsächlich durch uns Menschen verursachte Klimawandel deutliche Einflüsse auf Tiere und deren Lebensraum, wie auch auf uns Menschen selbst habe. Von Extremereignissen und Katastrophen über Hitzestress, neuen Krankheitserregern über Auswirkungen auf die Vegetation bis hin zur Beeinflussung ganzer Ökosysteme müssen wir Veränderungen in kurzen Zeiträumen erkennen. Neben weltweit beachteten Phänomenen und Katastrophen gibt es auch Auswirkungen, die recht verborgen ablaufen und nur wenig Beachtung finden. So gibt es unter Tier- und Pflanzenarten Verlierer und Gewinner des Klimawandels. Es verändern sich auch Verbreitungsgebiete von Erkrankungen – so sind erregerhaltige Zecken und Stechmücken bereits in deutlich größeren Seehöhen nachweisbar als noch vor zwei Jahrzehnten und auch für uns „exotische“ Erreger und Überträger wandern zu. Welche Anpassungsstrategien und Gegenmaßnahmen gibt es? Wie lassen sich Folgen abschwächen? Letztendlich wird aber ein rasches und weltweites Umdenken nötig sein, um den Planeten Erde nicht großräumig für den Menschen unbewohnbar zu machen. Ob das gelingen wird, ist eine der existenziellsten Fragen der Menschheit.

Referent: OVR Univ.Doz. Dr. Armin DEUTZ, Amtstierarzt in Murau, Wildbiologe, Jäger, Hegemeister, Sachverständiger für Veterinärmedizin, Jagd, Fütterung, Tierschutz, Tierhaltung, Milch, Wildbret sowie Verfasser von zahlreichen Publikationen

Termin: VERSCHOBEN auf April/Mai 2019 <s>Freitag, 22. Juni 2018, 19 Uhr</s>

Ort: HAUS DER BEGEGNUNG, Rennweg 12, 6020 Innsbruck

Beitrag: EUR 7,- / EUR 5,- ermäßigt; mit Familienpass EUR 3,50; mit Kulturpass kein Beitrag; kein Beitrag für TeilnehmerInnen der Exkursion am 23. Juni 2018

Klimawandel vor Ort – Einfluss auf Tier, Mensch und Umwelt

Exkursion

Der Klimawandel greift auch vor Ort um sich und verändert den Lebensraum. Wie der Einführungsvortrag am 22. Juni aufzeigt, finden sich auch bei uns Tier- und Pflanzenarten, die durch den Klimawandel verschwinden oder sich etablieren und davon profitieren. Bei der heutigen Exkursion machen wir uns auf die Spurensuche vor der Haustür. Wo sind Klimaverlierer und -gewinner? Welchen Arten werden wir zukünftig begegnen? Welche Gefahren lauern mitunter dabei auch für uns Menschen? Welche möglichen Gegenstrategien lassen sich ergreifen? Experte Armin Deutz teilt sein Fachwissen und berichtet aus seinem reichen Erfahrungsschatz.

Termin: VERSCHOBEN auf April/Mai 2019 <s>Samstag, 23. Juni 2018, 8 – ca.12 Uhr</s>

Ort: Start- und Endpunkt wird je nach Witterungsverhältnissen kurzfristig bekanntgegeben (Raum Innsbruck).

Beitrag: EUR 40,- / EUR 30,- ermäßigt

Haus der Begegnung gemeinsam mit dem Klimabündnis Tirol und dem Tiroler Jägerverband

Tiroler Tag der Artenvielfalt Stubaital, 6.-7. Juli 2018

Vom 6. bis 7. Juli 2018 findet der Tirol-Schwerpunkt des „Tages der Artenvielfalt“ statt. 60 oder mehr ExpertInnen, StudentInnen und Laien werden an diesem Wochenende erwartet, um die heimische Flora und Fauna im Stubaital unter die Lupe zu nehmen. Am Freitag, 6. Juli findet von 14.00-17.00 Uhr als „warm up“ eine naturkundliche Fortbildung in Telfes im Stubaital statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung: andreas.jedinger@natopia.at

Wir, die ABA und ihre Regionalgruppe WÖB freuen uns den Tag der Artenvielfalt als offizielle Partner unterstützen zu dürfen! Lasst uns gemeinsam mit dieser Aktion ein regionales Fest der Artenvielfalt feiern!

Worum geht es beim „Tag der Artenvielfalt“?
In einer 24-Stunden-Aktion gilt es, in begrenzten Räumen eine Maximalzahl von Tieren und Pflanzen zu identifizieren. Es soll aufgezeigt werden, dass es eine erstaunliche Vielfalt an Arten nicht nur in tropischen Urwäldern, sondern auch in Mitteleuropa zu entdecken gibt. Die Idee des Magazins GEO hat seit 1999 über 50 000 Teilnehmer, vom 5jährigen Regenwurm-Fan bis zum Universitäts-Professor, mobilisiert und den GEO-Tag der Artenvielfalt zur größten Feldforschungsaktion Europas gemacht. In Tirol findet der Tag der Artenvielfalt seit 2004 statt. Damals war die Hauptaktion in Innsbruck. Aufgrund der großen Begeisterung wurde der GEO-Tag ab diesem Zeitpunkt jährlich abgehalten, und das in allen Naturparks Tirols. Ab dem heuerigen Jahr 2018 findet der Aktionstag unabhängig vom GEO Magazin statt. Die Daten werden von den jeweiligen regionalen Fachgruppenleitern vor Ort gesammelt und sollen schlussendlich in einer wissenschaftlichen Publikation veröffentlicht werden.

Wer kann beim Tag der Artenvielfalt mitmachen?
Beim Tag der Artenvielfalt kann jede/r mitmachen, die/der sich für diese Aktion interessiert und die fachliche Kompetenz hat Arten der einzelnen Fachbereiche sicher anzusprechen und zu bestimmen. Zum Anmeldeformular geht es hier.

Alle wichtigen Infos sowie das Programm gibt es unter: www.arten-vielfalt.at/