Archiv der Kategorie: Woeb News

Lecture-Performance

Mittwoch den 7.2. um 19:00 im Ferdinandeum, Innsbruck

2013 haben rund 70 Erntehelfer_innen aus Rumänien und Serbien, angestellt bei einem Großbauern in Tirol, ihre Arbeit niedergelegt. Ein bis dato einzigartiges Ereignis in der Geschichte Österreichs. Die Journalistin und Aktivistin Sónia Melo hat unmittelbar nach dem Streik zahlreiche Interviews mit damaligen Protestierenden geführt, sowie mit LandwirtInnen, VertreterInnen von Gewerkschaft und AK, und VertreterInnen von Handelsketten. Wir, die TheatermacherInnen, haben uns in das Interviewmaterial eingearbeitet und selbst mit ErntehelferInnen Gespräche geführt.
Diese ausführliche Recherche bildet die Grundlage für „Feldforschung. Protokoll einer mageren Ausbeute“. Auf der Bühne stehen zwei PerformerInnen und eine Musikerin. Collagenhaft wechseln sich gespielte Szenen, Lesung, Kabarett und Musik ab. Die Musik von Lissie Rettenwander ist zudem ein eigener Erzählstrang, der traditionelle bäuerliche Musik originalgetreu wie avantgardistisch interpretiert und neben internationale ArbeiterInnenlieder setzt.

Der Abend spannt einen breiten Bogen, der Fälle von massivem Lohndumping unter menschenunwürdigen Bedingungen in einen globalen, historischen und theoretischen Kontext setzt. Die Theatermacher_innen reflektieren auch ihre eigene Rolle: Wie kann man auf der Bühne für Andere sprechen, welche künstlerische Form wird dem Thema gerecht, ohne Betroffenheit ins Spiel zu bringen? Der Streik fand im Heimatdorf von Franz-Xaver statt, wenige Meter von seinem Elternhaus entfernt. Das Stück hat für uns also auch dadurch eine sehr persönliche Note. Wir stellen uns die Frage: Warum haben auch wir jahrelang weggesehen?

Im Anschluss an die Aufführung findet ein Künstlergespräch statt.
Im Rahmen der Veranstaltungsreihe FORUM MIGRATION
Eintritt: frei
http://www.tiroler-landesmuseen.at/page.cfm?vpath=programm/termine&genericpageid=8966

Filmvorführung: Code of Survival

Dienstag den 30.1. 2018 um 19:30 im Tagungshaus Wörgl

Millionen Tonnen von Monsantos „Roundup“ mit seinem Hauptwirkstoff Glyphosat werden Jahr für Jahr weltweit auf Felder ausgebracht. Diese Giftwaffe wird jedoch stumpf, denn die Natur bildet resistente Unkräuter, die sich in biblischen Ausmaßen vermehren und nun ein Superwachstum an den Tag legen, das Nutzpflanzen überwuchert und abtötet. Dieser Form der zerstörerischen Landwirtschaft setzen wir drei nachhaltige Projekte entgegen:

Die Teeplantage AMBOOTIA in Indien in der überwältigenden Landschaft von Darjeeling/Himalaya. In 2000m Höhe erleben wir, wie nachhaltige ökologische Landwirtschaft eine ganze Region rettet. Die ökologische Anbauweise verhindert das Abrutschen der durch den Kunstdüngereinsatz erkrankten Teegärten.

Das Projekt SEKEM des alternativen Nobelpreisträgers Ibrahim Abouleish, der vor 40 Jahren inmitten der Wüste seine biologische Farm gründete. SEKEM beweist eindrücklich, wie man Wüste in fruchtbaren Boden verwandeln kann und wir zeigen, wie es funktioniert.

Der unbeugsame Bayer FRANZ AUNKOFER war einer der ersten Biobauern Deutschlands – auf alle Fälle aber der erste biologische Schweinemäster. Durch seine Pionierarbeit erwirtschaftet er inzwischen denselben Ertrag, wie im konventionellen Anbau – ohne einen Tropfen Gift. Nur der Bauer sollte an der Landwirtschaft verdienen und nicht die Chemiegiganten.

In der eindrücklichen Montage konfrontieren wir die heilende Kraft der ökologischen Landwirtschaft mit den Auswirkungen des giftgestützten Anbaus. Wir werfen die Frage auf: In welcher Art von Landwirtschaft liegt der CODE OF SURVIVAL auf unserem Planeten?

Eine gemeinsame Veranstaltung mit dem UnterguggenbergerInstitut und dem Tagungshaus Wörgl

Die Helle Not – Wanderausstellung im Botanischen Garten

Die Ausstellung der Tiroler Umweltanwaltschaft ist vom

15. Februar bis zum 13. März 2018

zu Gast im Botanischen Garten!

Täglich geöffnet von 13 bis 17 Uhr

Die mobile Ausstellung ist eine Initiative der Tiroler Umweltanwaltschaft zur

  • Sensibilisierung für Ursachen von Lichtverschmutzung
  • Aufklärung über Auswirkungen falscher Beleuchtung
  • Anleitungen zur Vermeidung von Lichtmüll, Lichtsmog und Blendung
  • Mit einem mobilen und interaktiven Raum-in-Raum-Konzept reisen die Inhalte des Projekts “Helle Not” der Tiroler Umweltanwaltschaft durchs Land. Umfassende Erkenntnisse zu den Themen Lichtverschmutzung und sinnvoller Einsatz von künstlichem Licht können gewonnen werden. Lichtverschmutzung ist Licht am falschen Ort und zur falschen Zeit. Die zunehmende Außenbeleuchtung verändert nicht nur den Tag-Nacht-Rhythmus der Menschen, sondern hat auch Einfluss auf die Lebensbedingungen vieler Tier- und Pflanzenarten. Energie wird ungenützt in die Atmosphäre geschickt und der Sternenhimmel ist nur noch in entlegenen Gebieten zu bewundern. Durch relativ simple Maßnahmen lassen sich Beeinträchtigungen von Mensch und Umwelt vermindern.

    Führungen für Erwachsene ab 10 Personen. Dauer 1,5 Stunden.

    Kontakt Sabine Sladky Meraner

    Weitere Infos unter http://www.hellenot.org/projekte/#c1469

    https://www.youtube.com/watch?v=GxCXxEVOtTA

    Wir laden herzlich ein

    Stadt, Land, Fluss – am World Rivers Day wollen wir zum Fluss!

    Flüsse befinden sich in ständiger Veränderung. Die Dynamik von Wasser, Stein und Treibholz formt immer neue Lebensräume und macht Flüsse zu Hotspots der Biodiversität. Während des letzten Jahrhunderts wurden unsere Flüsse zunehmend verbaut und viele Auwälder und ihre charakteristischen Tier- und Pflanzenarten verschwanden aus unserer Landschaft.
    Auf unserer Auwalderlebnistour nehmen wir den Inn, seine Geschichte und die Bewohner von Fluss und Au unter die Lupe und feiern am und mit dem Fluss den World Rivers Day. Entdecken und feiern Sie mit uns!

    weitere Informationen gibt es hier

    Finden Sie die Veranstaltung auch auf facebook

    Themenabend mit Hörsaalkino zum Thema „Aktiv für das Klima“

    Wann: DO | 09. März 2017 | 19.30 Uhr
    Wo: Uni Ibk, Geiwi, Hörsaal 3

    Eintritt: Freiwillige Spenden

    „The Little Things“ ist ein Snowboardfilm, in dem das Thema Klimawandel und eine umweltfreundliche Lebensweise aufgegriffen wird. Es werden SportlerInnen und Initiativen vorgestellt, die außerhalb des Sports einer umweltfreundlichen, teils unkonventionellen Lebensweise nachgehen.

    Darum soll es auch in einer Gesprächsrunde nach dem Film gehen – um Initiativen einzelner Personen und Organisationen in Tirol, die ein bisschen dazu beitragen, klimafreundlicher zu leben.
    Einführung, Filmvorführung und anschließende Gespräche mit VertreternInnen von POW (Protect our Winters), dem Klimabündnis Tirol und go-shred (Carsharing to the SPOT).

    Veranstaltung der WOEB, in Kooperation mit dem Verein Wissenschaft und Verantwortlichkeit (WUV).

    Woeb Hörsaalkino The Little things

    Themenabend mit Hörsaalkino zum Thema „Aktiv für das Klima“

    Wann: DO | 09. März 2017 | 19.30 Uhr
    Wo: Uni Ibk, Geiwi, Hörsaal 3

    Eintritt: Freiwillige Spenden

    „The Little Things“ ist ein Snowboardfilm, in dem das Thema Klimawandel und eine umweltfreundliche Lebensweise aufgegriffen wird. Es werden SportlerInnen und Initiativen vorgestellt, die außerhalb des Sports einer umweltfreundlichen, teils unkonventionellen Lebensweise nachgehen.

    Darum soll es auch in einer Gesprächsrunde nach dem Film gehen – um Initiativen einzelner Personen und Organisationen in Tirol, die ein bisschen dazu beitragen, klimafreundlicher zu leben.
    Einführung, Filmvorführung und anschließende Gespräche mit VertreternInnen von POW (Protect our Winters), dem Klimabündnis Tirol und go-shred (Carsharing to the SPOT).

    Veranstaltung der WOEB, in Kooperation mit dem Verein Wissenschaft und Verantwortlichkeit (WUV).

    Woeb Hörsaalkino The Little things

    Exkursion ins Längental

    Wir laden alle Interessierten herzlich ein, das Längental im Kühtai (Tirol) zu erforschen!

    Das Längental soll an diesem Tag von möglichst vielen BiologInnen mit unterschiedlichster Expertise untersucht werden, um diesen Lebensraum möglichst detailiert kennen zu lernen. Ziel ist es, möglichst viele Arten zu entdecken und sie fotografisch und auf einer gemeinsamen Artenliste festzuhalten. Auch die jeweiligen Habitate, die von diesen Arten bewohnt und gebildet werden, sowie das Längental als großes buntes Biotop-Puzzle sollen portraitiert werden. Fotos und Texte, die dabei entstehen, werden zu einer Fotoausstellung zusammengestellt, die Ende des Jahres einen ganzen Jahreszyklus dieses alpinen Tals zeigen soll (mehr Info dazu unter www.austrianbiologist.at/woeb/category/projekte/).

    Am Sonntag, den 04.09.2016 treffen wir uns um 09:00 am Parkplatz am Speicher Längental. Dieser befindet sich westlich von Kühtai. Treffpunkt für die Exkursion ins Längental: 9:00, Parkplatz am Speichersee Längental:

    LängentalTreffpunkt

    Von dort wandern wir gemeinsam in das Längental. Geplant ist die Art- und Fotoaufnahme für den Morgen und den Nachmittag selbständig oder in kleinen Gruppen.  Um 13:00 treffen wir uns zu einer gemeinsamen Jause am Bergsee (s. Karte), bei welcher wir uns austauschen könne.

    LängentalMittag

    Ende der Exkursion ist um 16:00 an der Südseite des Speichers Längental (s. Karte). Hier können wir die Ergebnisse der Exkursion zusammentragen.

    LängentalEnde

    Wir würden uns sehr über Beiträge (Daten, Fotos, etc.) zu unserer Ausstellung freuen, es ist aber kein Muss.

    Es empfiehlt sich Folgendes mitzubringen:

    Jause und Wasser (mind. 1,5 l)

    Passende Kleidung (alpines Gelände!) bzw. Bergausrüstung

    Fotoapparat (wer fotografieren möchte)

    Schreibunterlagen (Notizen)

    evtll. Lupe, Becherglas,…

    Wir freuen uns auf eine spannende Exkursion mit vielen Teilnehmern!

     

    Hörsaalkino: Wirtschaft & Klimawandel

    Wann: DO | 16. Juni 2016 | 19.30 Uhr
    Wo: Uni Ibk, Geiwi, Hörsaal 2

    Eintritt: Freiwillige Spenden

    Der Dokumentarfilm LAST CALL erzählt die Geschichte des viel diskutierten Buches „The Limits to Growth“. Das Buch wurde in den 1970er Jahren von Wissenschaftlern des MIT-Institutes geschrieben, seine Botschaft: PLANET ERDE HAT EIN LIMIT!

    Heute, 40 Jahre später ist die Botschaft relevanter den je, denn die Folgen des wirtschaftlich mit-induzierten Klimawandels sind spürbar, das ständige ökonomische Wachstum bringt Gesellschaft und Umwelt an die Grenzen. Das Land Tirol verfolgt zum einen eine Klimastrategie, welche die Vorgaben der COP21 zum Ziel hat. Zum anderen gibt es in Tirol die Vision „Energieautonom 2050“. Was hat es damit auf sich? Kann man mit einer Energiewende diese Visionen erreichen, in Tirol, global?
    Einführung, Filmvorführung und anschließende Diskussion mit Experten aus Tirol (Land Tirol, MCI).

     

    Veranstaltung der WOEB, in Kooperation mit dem Verein Wissenschaft und Verantwortlichkeit (WUV).

    Woeb_Hörsaalkino_LastCall

     

    Hörsaalkino: Thema Wasserwirtschaft

    Wann: MI | 25. Mai 2016 | 19 Uhr
    Wo: Uni Ibk, Geiwi, Hörsaal 2
    Eintritt: freiwillige Spenden

    DamNation ist ein Dokumentarfilm, der das Thema Großdammbau in Amerika aufgreift. Mit neuen Sichtweisen über die ökologischen Konsequenzen wurden Großdämme in Amerika mittlerweile auch wieder abgerissen.

    Staudämme und Wassernutzung spielen auch in Tirol eine bedeutende Rolle. Die Energiegewinnung aus Wasserkraft ist oftmals mit „Zerstörung“ der Umwelt verbunden. In Zeiten des Klimawandels sind erneuerbare Energiequellen, wie sie die Wasserkraft ist, allerdings nicht mehr wegzudenken. Wie viel Energie brauchen wir, wie viel Natur soll man opfern?

    Einführung in das Thema, Filmvorführung und anschließende Diskussion mit Experten der Wasserwirtschaft aus Tirol (Land Tirol, TIWAG, WWF, WET).

    Ankündigung_Hörsaalkino_Wasserwirtschaft