Archiv der Kategorie: Projekte

Biotop-Portrait Fotoprojekt und Biotopbeschreibung des Längentals (Kühtai, Stubaier Alpen)

Alpine Lebensräume sind mit ihrer Kleinräumigkeit, ihrer speziellen Ökologie, ihrer einzigartigen Fauna und Flora spannend für jedeN BiologeIn. Oft wird das Augenmerk auf eine bestimmte Art, eine Artengruppe oder ein besonderes Biotop gelegt.

Wir möchten mit dieser Tradition brechen und multidisziplinär einen Lebensraum erkunden, der eine Vielzahl verschiedener Biotope bietet. Um auch der Kunst zu huldigen, versuchen wir unser Objekt in Bild und Wort einzufangen und so ein möglichst buntes Portrait entstehen zu lassen.

Über das gesamte Jahr werden Bilder von bestimmten Standorten gemacht und Ende 2016 ausgestellt. Das soll den Wechsel der Jahreszeiten in unserem ausgesuchten Lebensraum, dem Längental, eindrucksvoll darstellen. Zu diesem Zweck werden wir auch geübte Hobby-Fotografen bei den Begehungen dabei haben, die allen an der Fotographie Interessierten neue Tipps und Tricks nahe bringen können.

Geplant sind gemeinsame Begehungen im Frühjahr und Sommer, bei denen wir viele interessierte Leute mit einbeziehen wollen und Vegetationsaufnahmen mit Artenlisten erstellt werden. Mit Hilfe von Zoologen soll auch die Fauna erkundet werden.

Das Längental ist mit einigen schützenswerten, kleinräumig eng verzahnten Biotopen, wie auch Pflanzen, Tieren und Böden hoch divers. Durch Zerstörung wegen eines Kraftwerkprojekts bedroht wurde dieses Tal ausgewählt um es genauer unter die Lupe zu nehmen, einige Biotope dort zu beschreiben (in Hinsicht auf Pflanzen- sowie Tierarten und Ökologie) und die Schönheit dieser Landschaft für die Nachwelt festzuhalten.

Termine für die Begehungen inkl. Vegetationsaufnahmen, faunistische Untersuchungen und Fotoworkshop werden rechtzeitig auf unsere Seite gepostet.

Exkursion zur Verbesserung der Artkenntnis

Die WOEB lädt ein zur interaktiven Exkursionen zur Verbesserung der botanischen Artkenntnis! 

Kommt vorbei! Macht mit!

Am 30. Mai werden wir die Trockenwiesen und den Waldrand in Hötting erkunden. Es gibt keine geplante Führung. Jeder bringt Lupe und Bestimmungsbuch ( soweit vorhanden ) selber mit und wir
werden uns die vorhandenen Arten gemeinsam erarbeiten. Für besonders schwierige Fälle können wir anschließend ins botanische Institut gehen, um dort mit Stereolupe und Mikroskop die Pflanzen genauer zu untersuchen.

Treffpunkt ist um 11 Uhr am Haupteingang der Botanik (Sternwartestr. 15). Es wird bis ca. 4 Uhr gehen.

Nach erfolgreicher Bestimmung können wir den Nachmittag gemütlich im Botanischen Garten ausklingen lassen.

Kommt einfach vorbei! Eine Anmeldung ist nicht erforderlich!

Euer WOEB-Team,

Moritz und Monika

 

 

GEO-Tag der Artenvielfalt

In einer 24-Stunden-Aktion gilt es, in begrenzten Räumen eine Maximalzahl von Tieren und Pflanzen zu identifizieren. Es soll aufgezeigt werden, dass es eine erstaunliche Vielfalt an Arten nicht nur in tropischen Urwäldern, sondern auch in Mitteleuropa zu entdecken gibt.

Die Idee des Magazins GEO hat seit 1999 über 50 000 Teilnehmer, vom 5jährigen Regenwurm-Fan bis zum Universitäts-Professor, mobilisiert und den GEO-Tag der Artenvielfalt zur größten Feldforschungsaktion Europas gemacht.

In Tirol findet der GEO-Tag der Artenvielfalt seit 2004 statt. Damals war die GEO-Hauptaktion in Innsbruck. Aufgrund der großen Begeisterung wurde der GEO-Tag ab diesem Zeitpunkt jährlich abgehalten, und das in allen Naturparks Tirols.

Begeisterte dürfen sich heuer von 4. – 6. Juli im Naturpark Kaunergrat durch Fauna & Flora wühlen und die ansässigen Schätze suchen, finden und bestimmen.

Mehr Information unter: http://www.arten-vielfalt.at/

Logo_72dpi logo-naturpark_04

Fascination of Plants Day

Aus Anlass des ‘Fascination of Plants Day’ (www.plantday12.eu/austria.htm) werden am 26. Mai 2014 in einer Kooperation zwischen der Naturwissenschaftlichen Sammlung des Tiroler Landesmuseums und dem Institut für Botanik der Universität Innsbruck oft vernachlässigte Gewächse der Öffentlichkeit präsentiert. Vor dem Ferdinandeum (Museumsstraße 15, Innsbruck)erhalten Groß und Klein Einblicke in die faszinierende, leicht zu übersehende Welt der Moose und Flechten. Zwischen 14 und 18 Uhr betreuen Mitarbeiter der Naturwissenschaftlichen Sammlung und des Instituts für Botanik gemeinschaftlich einen Stand, an welchem ein breites Spektrum an Arten aus dem Kryptogamenbereich zu sehen, befühlen und erforschen ist. Weiters werden Einblicke in wissenschaftliche Arbeit und zu praktischen Anwendungszwecken gegeben, um verschiedenste Zugänge zu diesen bunten Co-Erdlingen zu geben und kreativ Interesse zu erwecken.