Archiv der Kategorie: Aktuelles

Innsbruck Nature Film Festival

Von 21. – 24. Okt. findet im Leokino das Innsbruck Nature Film Festival (INFF) statt.

Das INFF ist ein internationaler Naturfilm-Wettbewerb, der engagierten NaturfilmerInnen eine Plattform bietet, Ihre neuesten Werke zu präsentieren. Vier Festivaltage mit Filmpräsentationen und einem anspruchsvollen Rahmenprogramm laden ein zum fachlichen, ökologischen und künstlerischen Diskurs.
Die Tiroler Umweltanwaltschaft als Veranstalterin würde sich freuen, Sie im Herbst in Innsbruck begrüssen zu dürfen!

Programm & weiteres unter  www.inff.eu

Pilzexkursion

Die Umweltgruppe Eisacktal hyla organisiert am Sa, 20. September eine Pilz-Lehr-Wanderung.
Exkursionsleitung: Pilz-Experte Gerald Antenhofer. In der näheren Umgebung von Brixen unternehmen wir gemeinsam eine Exkursion mit anschließender Fundbesprechung (ca. 13.30 bis 17.00 Uhr). Dabei erfahren wir was Pilze sind, wie sie leben, wie ich richtig sammle und was ich über Pilzvergiftungen wissen muss.
Mitzubringen sind: Geeignete Kleidung und Sammelkorb.
Anmerkungen: Exkursionsort bzw. Treffpunkt werden noch rechtzeitig
bekanntgegeben. Bei ungünstigen Witterungsbedingungen wird die
Veranstaltung auf den 27.09.14 verschoben.
Anmeldung unter: info@ug-eisacktal

Artenschutztage im Alpenzoo

Am 02. & 03. 08. 2014 finden wieder die ‘Artenschutztage‘ in den Mitgliederzoos der österrischischen Zoo-Organisation OZO statt.

Im Alpenzoo stellen sich der Alpenpark Karwendel, Naturpark Kaunergrat, Naturpark Ötztal, Naturpark Tiroler Lech, Naturpark Zillertal, Natopia, Naturschutzbund Tirol, Plattform Artenvielfalt und die Organsiation Fledermaus Schutz Österreich vor.

Im gesamten Zoo-Areal werden an Ständen die ökologisch wertvollsten Naturräume Tirols vorgestellt. Man erhält Informationen über die 5 Naturparks Tirols und ihre Besonderheiten, sowohl bio- wie geologisch, Dienstleistungen und Wandermöglichkeiten. Auch die anderen Organisationen präsentieren ihr Wirken und vermitteln interesante Einblicke in ihren Arbeitsbereich.
Auch für Kinder wird einiges geboten, wie selbst Kräutersalz herstellen, Steine schleifen, basteln und malen mit Naturmaterialien, Einblicke in die Tier- & Pflanzenwelt unseren direkten Umfelds und einiges mehr.

Partner, Rück- & Ausblicke aus dem Süden

Wir freuen uns sehr, dass wir in den zwei Monaten unseres Bestehens schon viele tolle Partner gefunden haben. Danke, an alle für das Interesse und die Kooperation!

Anbei der Jahresrück- & -vorblick unseres neuesten Partners von jenseits des Brenners:

Vollversammlung der Südtiroler Biologenvereinigung:

Exkursionsreihe 2014 zum Thema Landwirtschaft & Biologie

Bozen, 1.4.2014:

Die diesjährige Vollversammlung der Vereinigung Südtiroler Biologen (VSB) fand im Naturmuseum in Bozen statt. Die Vereinsmitglieder blickten auf eine rege Vereinstätigkeit im vergangenen Jahr zurück, mit zahlreichen Exkursionen im ganzen Land. Am Anfang des Jahres fand eine winterliche Tierspurenwanderung mit Lothar Gerstgrasser statt, im Frühjahr eine Amphibien-Abend-Exkursion mit Florian Glaser und Andreas Declara, dann eine Exkursion in die Apenninischen Hügel mit Edith Bucher und Paolo Turin. Ein Höhepunkt 2013 war die Neophyten – Ausreißaktion im Mai auf Castelfeder mit Karoline Terleth und zahlreichen Freiwilligen aus ganz Südtirol. Im Frühsommer organisierte die VSB einen Fledermausabend in Vetzan mit Romano Kohlmayer und im September eine Heuschreckenexkursion in Völs mit Petra Kranebitter und Andreas Hilpold.

Bei den Exkursionen der Biologenvereinigung sind nicht nur Mitglieder, sondern alle Interessierten (Groß und Klein) herzlich willkommen. Das Exkursionsprogramm ist auf der Homepage der VSB www.biologen.bozen.org ersichtlich.

In diesem Jahr sind unter anderem eine dreiteilige Exkursionsserie zum Thema Landwirtschaft und Biologie, eine Vogel- und eine Schmetterlingsexkursion auf dem Programm:

  • Samstag, 10. Mai: Vogelkundliche Exkursion, Castelfeder
  • AnfangJuni: Industrieller Apfelanbau und Wege, Vinschgau
  • Juli: Grünlandwirtschaft und Getreideanbau, Bruneck
  • Ende August: Weinbau konventionell und biologisch, Unterland
  • September: Schmetterlings-Nachtleuchten
  • November: Gamsbrunftexkursion

Abgerundet wurde die Vollversammlung vom Vorstandsmitglied Andreas Hilpold, der den Anwesenden das neue Internetportal FloraFaunaSüdtirol (www.florafauna.it) vorstellte. Mithilfe des kartografischen Programms können alle Interessierten auf die Daten des Naturmuseums Bozen zugreifen und sich genaue Verbreitungskarten zahlreicher einheimischer Pflanzen und Tiere erstellen lassen. Neben den Verbreitungskarten liefert das Portal zudem steckbriefartige Informationen zu den Arten mit Fotos. Die Südtiroler Biologen waren sehr begeistert von diesem neuen Angebot und werden es beruflich und privat nutzen.

Fascination of Plants Day

Rund um den 18. Mai werden weltweit zahlreiche Veranstaltungen zu Ehren unserer grünen Mitbewohner organisiert. Dass es heuer keinen offiziellen Fascination of Plants Day gibt, hindert viele internationale Organisationen und Institutionen nicht daran trotzdem Veranstaltungen und Einblicke in die bunte Welt der Pflanzen und Pflanzenwissenschaften zu geben.

 
“Ziel des Aktionstages ist es, rund um den Globus die Menschen für Pflanzen zu faszinieren und die Notwendigkeit der Pflanzenwissenschaften für zentrale Lebensbereiche des Menschen aufzuzeigen: für Landwirtschaft, nachhaltige Produktion von Nahrungsmitteln, Gartenbau, Forstwirtschaft, als Rohstoff für Produkte wie Papier, Bauholz, Chemikalien, Arzneimittel und für die Bereitstellung von Energie. Gleichzeitig sind Pflanzen zentral für den Klima- und Naturschutz.”

 
Wer mehr erfahren möchte:
Für Österreich: www.plantday12.eu/austria.htm
Official Page: www.plantday12.eu/home.htm

Ein rascher Rückblick über die Infoveranstaltung für BiologInnen

Info bio 2 - KopieAm 05.05.2014 fand am Institut für Botanik der Universität Innsbruck eine Informationsveranstaltung für (zukünftige) BiologInnen mit Interesse an Tätigkeiten im Bereich der Feldbiologie statt. Initiiert durch Mag. Cäcilia Lechner-Pagitz und Mag. Dr. Konrad Pagitz, tätig am Institut für Botanik u.a. in der Forschungsgruppe für Evolutionäre Systematik, waren zu der Veranstaltung sechs Vertreter verschiedener Vereine, Firmen und Institutionen eingeladen. Diese zeichneten durch Vorstellung ihrer arbeitgebenden Organisationen, ihrer direkten Tätigkeit und den Anforderungen, welche sie an künftige BewerberInnen und MitarbeiterInnen stellen, ein umfassendes Bild der tiroler Fachlandschaft.
Mag. Andreas Jedinger, Geschäftsführer vom Verein Natopia (www.natopia.at), welcher seit 1998 Natur- und Umweltbildung in Tirol anbietet, formulierte als Anforderungen für BewerberInnen u.a. Outdoor-, naturkundliche, didaktisch/methodische und Kommunikations-Kompetenz.
Ganz andere, Anforderungen sind in der Umweltplanung, repräsentiert durch Mag. Manfred Hotter, Projektleiter des Dienstleistungsunternehmen WLM (Wald Landschaft Mensch) (www.wlm.at) im Bereich Vegetations-/Geoökologie und Umweltplanung, gefragt. Von MitarbeiterInnen wird fundiertes Wissen in Vegetations- und Bodenkunde, in Geologie, Klimakunde, Mineralogie und Petrologie, Erfahrung mit GIS-Programmen und bei Kartierungen sowie rechtliche Grundlagenkenntnis gefordert.
Auch für Mitarbeit bei Projekten und Aufträgen der Umweltschutzabteilung des Land Tirols wird eine gute Artenkenntnis, Fähigkeit zur Lebensraumbeschreibung und zur Anwendung von geeigneten Erhebungsmethoden vorausgesetzt. Dr. Reinhard Lentner, Referatsleiter Naturkunde, des Amts der Tiroler Landesregierung, Abteilung Umweltschutz (www.tirol.gv.at/umwelt/), präsentierte auch eine Aufstellung mit Personalschätzung der in Tirol für BiologInnen ausübbaren Stellen und kam auf einen einschlägigen Personalbedarf von ca. 130 bis 150 Personen.
Der Alpenpark Karwendel (www.karwendel.org), repräsentiert durch den Geschäftsführer Mag. Hermann Sonntag, setzt u.a. die Ausbildung zum Berg-Wanderführer voraus und Herr Mag. Sonntag legte den ZuhörerInnen die Beschäftigung mit soft skills, wie Fotographie, journalistischen Grundskills und ähnlichem ans Herz.
Mag. Gerhard Tarmann, Kustos der Naturwissenschaftlichen Sammlung der Tiroler Landesmuseen (www.tiroler-landesmuseen.at/page.cfm?vpath=tiroler-landesmuseen/sammlungen), präsentierte Anhand der Schmetterlingsforschung der Naturwissenschaftlichen Sammlung die Möglichkeiten in diesem Bereich. Auch hier sind fundierte Fachkenntnisse ein absolutes must have.
Last but not least präsentierte Mag. Anton Vorauer, tätig beim WWF und stellvertretender Geschäftsführer des Büro ecotone (www.ecotone.at), sein Betätigungsfeld und die Anforderungen für BewerberInnen: Spezialwissen, sicheres Auftreten, Verhandlungsgeschick, Kommunikations- und Teamfähigkeit, Erfahrung durch Praktika, ….
Bei Natopia und dem Alpenpark Karwendel sind Praktika möglich, die Umweltschutzabteilung des Land Tirols bietet in regelmäßigen Abständen ein Verwaltungspraktikum an und auch in die Arbeit der Naturwissenschaftlichen Sammlung können Interessierte projektal hinein schnuppern. Gefragt sind generell Menschen mit eigenen Projektideen, Fachwissen und Spezialfähigkeiten, wie gutem Schreibstil oder Freude an Didaktik.
Für mehr Information empfiehlt es sich, die Seiten der einzelnen Anbieter zu durchstöbern.