Forschung

:: Rezension: Paul Kammerer – der „Wiener Darwin“ und sein mysteriöser Selbstmord

Dezember 22, 2016 / von / 0 Kommentare

Ein Buch, das für Biologen und Biologinnen unter dem Weihnachtsbaum liegen könnte! Es deckt ein breites Spektrum an möglichen Lesarten ab und kann verschiedenen literarischen Genres zugeordnet werden: Biographie, historischer Gesellschaftsroman, Kriminalroman sowie wissenschaftsgeschichtliche Aufarbeitung des Antisemitismus im Wien der Jahrhundertwende bis in die 1920er-Jahre. Es ist also mit Sicherheit für jede/n etwas dabei.

Weiterlesen

:: Uniko zwischen Brain Drain und Zulassungsbeschränkungen

Februar 16, 2016 / von / 0 Kommentare

Mit dem Beginn des neuen Jahres 2016 beginnt eine neue Amtsperiode der Uniko-Präsidentschaft. Mit Sonja Hammerschmid, Rektorin der Veterinärmedizinischen Universität, darf die nächsten zwei Jahre eine Molekularbiologin das Amt der Präsidentin schmücken.

Weiterlesen

:: Nachhaltigkeit im Labor

November 12, 2015 / von / 0 Kommentare

Christoph Heinekamp, dr. heinekamp Labor- und Institutsplanung und Technical Chairman bei EGNATON e.V. und Egbert Dittrich, von EGNATON e.V. European Association for sustainable Laboratories In der öffentlichen Wahrnehmung sind Laboratorien – schon gar biologische Labors – Orte an denen Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an nachhaltigen Substanzen, Produkten oder Prozessen arbeiten, die uns der Probleme zukünftiger Generationen entheben sollen, die sich infolge Ressourcenknappheit und allfälliger Umweltbelastungen ergeben.

Weiterlesen

:: Mol Micro Meeting Vienna: Thermoregulation des Humanpathogens Helicobacter pylori

Oktober 02, 2015 / von / 0 Kommentare

Im September luden das Organisationsteam um Udo Bläsi, Boris Görke, Isabella Moll und Jörg Vogel, MikrobiologInnen zum vierten Mol Micro Meeting nach Wien ein. Die Themen konzentrierten sich auf molekulare, genetische und biochemische Fragestellungen, die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler an Prokaryonten und Fungi überprüften; deren Erkenntnisse sind auch für andere Disziplinen interessant, beispielsweise wenn es um die Mikrobiota im Intestinaltrakt geht. Den ersten Vortrag hielt Davide Roncarati über den HrcA-Repressor und seine Beteiligung bei der Hitzeregulation im Humanpathogen Helicobacter pylori.

Weiterlesen
Universitäts- und Forschungszentrum Tulln (UFT)

:: ABA-Exkursion zum Forschungscampus Tulln, NÖ

April 15, 2015 / von / 0 Kommentare

Am Montag, dem 30. März, fand die ABA-Exkursion zum Technopol Tulln (Betreiber: ecoplus) in Niederösterreich statt. Der Technopol Tulln bietet etwa 700 Personen im Bereich Biotechnologie Arbeitsplätze sowie Bachelor-, Master- und Dissertationspraktika. Weiters befindet sich am Standort eine Außenstelle der Fachhochschule Wiener Neustadt, die den Studiengang „Biotechnische Verfahren“ anbietet.

Weiterlesen
Cell Culture in a tiny Petri dish

:: 10 Fragen an berufstätige BiologInnen:
Wolfgang Holnthoner – Forschungsgruppenleiter am Ludwig-Boltzmann-Institut für Experimentelle und Klinische Traumatologie

April 13, 2014 / von / 2 Kommentare

Mag. Dr. Wolfgang Holnthoner arbeitet am Ludwig-Boltzmann-Institut für Experimentelle und Klinische Traumatologie. Er leitet die Arbeitsgruppe für Endothelzellbiologie. Seine Forschungsschwerpunkte bilden die Regeneration von verletztem Gewebe und das „Tissue Engineering“, also das künstliche Herstellen von funktionellen Organen.

Weiterlesen
Bild 2: Männliche Riedfrösche (hier Hyperolius lateralis) haben eine besonders auffällige Schallblase.

:: Warum es sich lohnt, an Fröschen zu schnuppern

Dezember 11, 2013 / von / 0 Kommentare

Dass Froschmännchen durch lautes und ausdauerndes Quaken auf sich aufmerksam machen wird auch in Österreich in den Sommermonaten eindrucksvoll demonstriert. Afrikanische Riedfrösche gehen möglichweise noch einen großen Schritt weiter und machen sich nicht nur durch Rufe, sondern auch durch Duftstoffe und visuelle Signale bei Artgenossen bemerkbar.

Weiterlesen
Abbildung 2: Starkregensimulation auf einer planierten Schipiste mit = 100 mm Niederschlag pro Stunde (Boden: Braunlehm). Trotz der okular relativ gleichförmigen Oberfläche ist nach einer Fließstrecke von zehn bis zwölf Metern bereits eine deutliche Konzentration des Oberflächenabflusses zu erkennen. Als Farbtracer wurde Lebensmittelfarbe (brilliant-blue), diese ist biologisch abbaubar, verwendet.

:: Hydrogeologie: Über die Mathematik des Wassers im Boden

Juni 08, 2013 / von / 0 Kommentare

Welche Faktoren spielen zusammen, wenn Wasser über die Ufer tritt? Was versteht man unter der Versiegelung des Bodens und welche Auswirkungen hat sie auf den Wasserkreislauf?

Weiterlesen

:: Tiefseeforschung in Österreich: Interview mit Gerhard Herndl

März 02, 2013 / von / 0 Kommentare

Meeresforschung hat in Österreich eine erstaunliche Tradition. Gerhard Herndl, Universitätsprofessor an der Uni Wien, ist einer der international anerkanntesten Meeresforscher. Sein Spezialgebiet sind Stoffwechselwege von Mikroorganismen der Tiefsee. Im Interview mit der ABA erklärt er, woher Tiefseeorganismen ihre Energie beziehen, warum es auch für Österreich wichtig ist, Meeresforschung zu betreiben und wie in der Tiefsee Grundlagenforschung auf Wirtschaftsinteressen trifft.

Weiterlesen