Präparate von Braunbär (Ursus arctos), Waschbär (Procyon lotor), Rohrweihe (Circus aeruginosus), Rothirsch (Cervus elaphus)

:: Führung durch das Depot des Naturkundemuseums (Abteilung Biowissenschaften)

10/11/2014 von / 0 Kommentare

Titelbild: Präparate von Braunbär (Ursus arctos), Waschbär (Procyon lotor), Rohrweihe (Circus aeruginosus), Rothirsch (Cervus elaphus) © Bettina Kain

Mag. Wolfgang Paill ist Leiter der Abteilung für Biowissenschaften am Studienzentrum für Naturkunde in Graz. Er ist Sammlungs- und Ausstellungskurator im Bereich Zoologie.

Mag. Wolfgang Paill ist Leiter der Abt. Biowissenschaften am Studienzentrum für Naturkunde in Graz sowie Sammlungs- und Ausstellungskurator für Zoologie.

Anfang Oktober begaben sich einige ABA-Mitglieder auf eine spannende Exkursion in das Studienzentrum Naturkunde des Universalmuseums Joanneum in Graz. Wolfgang Paill, Leiter der Abteilung für Biowissenschaften führte uns durch die riesigen Hallen des Depots, wo es einige Schätze zu entdecken gab.

Botanik

In einer riesigen Halle, die zu einem gigantischen Herbarium umfunktioniert wurde, befinden sich die botanischen Sammlungen. Sie umfassen mehr als 500.000 Belege und werden laufend durch Neuzugänge ergänzt. Zahlreiche Stücke aus dem 19. Jahrhundert stammen nicht nur aus dem heutigen Österreich, sondern auch aus den ehemaligen Kronländern der Balkanhalbinsel.

Die Schwerpunkte liegen in den Bereichen der Farn- und Blütenpflanzen, sowie bei den Großpilzen. Besonderes Augenmerk liegt auf dem Gebiet der Steiermark.

Renate Höllriegl, Kuratorin für Blütenpflanzen zeigt die Xylothek mit Blättern, Ästen und Früchten im Inneren

Renate Höllriegl, Kuratorin für Blütenpflanzen zeigt die Xylothek mit Blättern, Ästen und Früchten im Inneren

 

 

Eine sehr spannende Besonderheit stellt eine Spezialsammlung aus dem 19. Jahrhundert dar: die Xylothek – eine „Holz-Bibliothek“.
Diese besteht aus Kassetten in Buchform, wobei jede eine bestimmte Gehölzart dokumentiert. Die Kassetten wurden aus dem jeweiligen Holz gefertigt und im Inneren befinden sich unter anderem Blätter, Zweige, Blüten oder Früchte der jeweiligen Art. Die Xylothek des Joanneums umfasst über 200 kunstvoll gearbeitete Bände.

Renate Höllriegl mit dem Modell eines Apfels aus der pomologischen Sammlung

Renate Höllriegl mit dem Modell eines Apfels aus der pomologischen Sammlung

Im Depot befindet sich auch eine pomologische Sammlung von großem kulturhistorischem Wert. Sie umfasst über 300 Modelle von verschiedenen Obstsorten, wobei mehr als die Hälfte Apfelsorten sind.

 

Zoologie

Die Hauptaufgaben in diesem Bereich liegen im Sammeln, Forschen und Vermitteln. Die derzeitigen Forschungsschwerpunkte sind die faunistisch-ökologische Erhebung der Laufkäfer des Ostalpenraumes, sowie Langzeitstudien an Vögeln und Fledermäusen.

Die Sammlung besteht aus Wirbeltieren, Insekten und auch wirbellosen Tieren und umfasst ca. 1 Million Objekte. Diese stammen vorwiegend aus der Steiermark und den angrenzenden Ländern.

Bild: Präparierter Waschbär aus der Wirbeltiersammlung

Präparierter Waschbär aus der Wirbeltiersammlung

Die Wirbeltiersammlung beinhaltet neben Ganzkörperpräparaten, Skeletten und Bälgen auch noch eine Spezial-Kollektion von Vogeleiern sowie eine Alkoholsammlung mit Fische und Reptilien.

Die Insektensammlung besteht hauptsächlich aus genadelten und getrockneten Exemplaren, die in etwa 4.000 Laden aufbewahrt werden. Käfer bilden den Schwerpunkt und stellen Tiere weltweiter Herkunft. Weiters gibt es größere Bestände von Schmetterlingen und Hautflüglern.

Bild: Ein Teil aus der Sammlung der Wirbellosen

Ein Teil aus der Sammlung der Wirbellosen

Die Sammlung der Wirbellosen Tiere enthält einige Belege von marinen Schwämmen, Korallen, Stachelhäutern und Krebstieren. Den umfangreichsten Bestand in diesem Bereich stellt die Weichtier-Sammlung. Die Highlights sind Glasmodelle der böhmischen Glasbläserfamilie Leopold und Rudolf Blaschka.

 Die Forschungsergebnisse der jeweiligen Bereiche stehen Besucherinnen und Besuchern sowie Kolleginnen und Kollegen zur Verfügung, fließen in Gutachten ein, füllen sowohl wissenschaftliche als auch populärwissenschaftliche Publikationen und bilden letztlich einen wichtigen Bestandteil der Vermittlungstätigkeit in Form von Ausstellungen, Vorträgen und Exkursionen.

Das Universalmuseum Joanneum bietet zahlreiche Vorträge, Seminare und Exkursionen für Fachleute, aber auch interessierte Laien an. Es gibt Möglichkeiten zur Weiterbildung und zum Kennenlernen anderer biologisch interessierter Personen.

Für Museum-Liebhaber: Im Naturkundemuseum Graz gibt es derzeit die Ausstellung „Fischwelten“, sowie die Dauerausstellung „Bestechend schön“ zu bestaunen.

 

Links


Hinterlasse einen Kommentar