Laub im Garten

:: Wohin mit dem Herbstlaub?

25/10/2014 von / 0 Kommentare
Titelbild: Verrottendes Laub führt dem Erdreich wichtige Nährstoffe zu. (© Manuel Resch)

Wenn der Herbst ins Land zieht und das Laubwerk der Bäume in die buntesten Farben taucht, ist dies ein untrügliches Zeichen dafür, dass sich das Jahr langsam dem Ende neigt. Es bedeutet jedoch auch, dass im Garten einiges zu tun ist. Unter anderem stellt sich die Frage nach der Deponierung des gefallenen Laubs.

Grundsätzlich sind abgestorbene Blätter als sehr nützlich zu betrachten, da sie im Nährstoffkreislauf eine wichtige Rolle spielen. Die Laubschicht auf dem Waldboden bildet eine schützende Decke und Lebensgrundlage für eine Vielzahl von dort lebenden Organismen. Sie wird durch deren Abbau und durch witterungsbedingte Einflüsse wie Schnee oder Regen zersetzt, sodass ich in weitere Folge Humus bildet, der ein bedeutender Faktor für das Wachstum der Pflanzen ist.

 "Jungfernrebe": Die Blätter der Selbstkletternden Jungfernrebe leuchten im Herbst in prächtigem Rot. Umgangssprachlich wird sie häufig als Wilder Wein bezeichnet.

Die Blätter der Selbstkletternden Jungfernrebe leuchten im Herbst in prächtigem Rot. Umgangssprachlich wird sie häufig als Wilder Wein bezeichnet. (© Manuel Resch)

Im Garten kann man also abgefallenes Laubwerk unter Bäumen, Sträuchern oder in Hecken guten Gewissens liegen lassen. Um zu verhindern, dass es an stürmischen Tagen verweht wird, empfiehlt sich das Beschweren mit etwas Erde. Zudem kann man es in Beeten und Rabatten etwas in die Erde einarbeiten. Die Laubdecke bietet so Blumenzwiebeln oder Knollen gewissen Schutz vor der Kälte.
Liegen gebliebenes Laub wird im Herbst auch gerne von Insekten oder Schnecken als Rückzugsmöglichkeit genutzt. So finden Tiere, die sich von diesen ernähren, auch in dieser Jahreszeit noch Nahrung. Zu diesen Tieren gehört beispielsweise der Igel, der Laub-und Reisighaufen überdies gerne (so wie viele andere Tierarten) als Überwinterungsstätte nutzt.

Frühherbstliche Parkanlage

Frühherbstliche Parkanlage (© Manuel Resch)

Entfernen sollte man das Laub jedoch auf dem Rasen, da sonst bei dickeren Laubschichten Fäulnisschäden drohen können. Generell sollte man von Krankheiten befallenes Blattwerk so schnell wie möglich entfernen, um eine Ausbreitung zu verhindern. Daher entsorgt man es auch am besten in der Mülltonne und nicht auf dem Komposthaufen!
Wie auch immer man gefallenes Laubwerk im Garten handhabt: Der Umwelt zuliebe sollte man auf motorisierte Laubsauger verzichten. Erstens stoßen Modelle mit Verbrennungsmotor schädliche Substanzen wie Stickoxide aus und zweitens reißt der erzeugte Luftstrom unzählige Lebewesen wie Käfer oder Spinnen meist in den sicheren Tod.
Außerdem stellt die Gartenarbeit mit althergebrachten Gartengeräten und der damit verbunden Bewegung in der frischen Luft eine willkommene Abwechslung zum Alltag dar!


Hinterlasse einen Kommentar