Archiv der Kategorie: Aktuelles

I.N.F. SENSES Land am Wasser

Auwald-Expedition

Die Innauen sind im steten Wandel – sie erfinden sich nach jedem Hochwasser neu.  In der Flusslandschaft formt der Puls des Wassers ein reiches Mosaik aus Lebensräumen. Flussauen sind Herzkammern der Biodiversität, doch in Europa haben nur Fragmente überdauert. Gemeinsam erkunden wir die Völser Innau, ein letztes Stück Wildnis im dicht besiedelten Inntal

Geführt von: Anna Schöpfer, Limnologie und  Lena Nicklas, Botanik von der Westösterreichische Biologenvereinigung

Datum: 10. Oktober 2019
Uhrzeit, Dauer: 15:00 Uhr; 3 Stunden
Ort: Bushaltestelle Gh Kranebitten

 Teilnahme nur mit vorheriger Anmeldung unter: senses@inff.eu
Teilnahme kostenlos!

Mehr zum Nature Festival

Open Air Flusskino am 22.09.

Am Sonntag, dem 22. September wird die Kranebitter Innau zum Lichtspieltheater. Anlässlich des Weltflusstages laden die Westösterreichischen Biologenvereinigung und das Innsbruck Nature Festival zum ersten Tiroler Flusskino am Innufer. Unter freiem Himmel projizieren wir die Dokumentation Blue Heart (2018), die von den letzten Wildflüssen Europas, ihrer Bedrohung durch die Wasserkraft und dem engagierten Widerstand der lokalen Bevölkerung erzählt.

Ein Herz für Flüsse am Weltflusstag

Ob am Balkan oder hier bei uns in den Alpen, den wilden Flüssen wird stark zugesetzt. Es wird reguliert, gedämmt und abgeleitet. Dabei ist der freie Fluss stete Quelle kreativer Inspiration und Sinnbild von Sein und Wandel – alles fließt. Arterien gleich durchziehen die Flussläufe die Landschaft und durch den Puls des Wassers werden Flussauen zu Herzkammern der Biodiversität. Seit jeher sind Flüsse auch Korridore zwischen Menschen und Kulturen. Als verbindendes Element fördern sie Austausch und Innovation, doch über ihre Nutzung können sich Konflikte entfachen. In einer Welt mit Flüssen bedarf es also multilateraler Zusammenarbeit, um dieses wertvolle Element für Mensch und Natur zu erhalten. In früheren Zeiten auch bei uns oftmals als Heiligtum verehrt, wurden viele europäischen Wasserläufe in den letzten Jahrzehnten in Kanäle gezwängt und gedanklich beiseitegeschoben. Wir nehmen den Weltflusstag und die aktuelle Bedrohung der europäischen Wildflüsse zum Anlass, unseren Fließgewässern wieder mehr Aufmerksamkeit zu schenken.

Freies Kino für freie Flüsse

Die Filmvorführung beginnt um 19:00. Es wird im Flussgarten des Kranbitter Strandcafés projiziert. In der Kranebitter Allee 199 stehen die Türen des Gartens offen – es wird kein Eintritt verlangt. Getränke und Verpflegung sind an der Bar des Strandcafés erhältlich. Es empfiehlt sich eine Sitzgelegenheit in Form von einer Matte oder einem Kissen mitzunehmen. Zwecks Planbarkeit und begrenzter räumlicher Ressourcen, bitten wir um eine kurze Anmeldung via woeb@austrianbiologist.at. Wir freuen uns auf euch – und bis dahin: panta rhei!

Programm:

22.09.2019 ab 19:00 im Garten des Kranebitter Strandcafé, Kranebitter Allee 199, Innsbruck

Blue Heart

USA 2018, D: BRITTON CAILLOUETTE, 43 min.
ENGLISH, ALBANIAN, MACEDONIAN; ENGLISH SUBTITLES

Die Balkanhalbinsel zwischen Slowenien und Albanien ist die Heimat der letzten wilden Flüsse in Europa. Mehr als 3.000 Wasserkraftprojekte drohen die Kultur und Ökologie dieser vergessenen Region zu zerstören. „Blue Heart“ dokumentiert den Kampf um den Schutz des albanischen Vjosa-Flusses, des gefährdeten Balkan-Luchses in Mazedonien, und den monatelangen Kampf der Frauen von Krušcica, Bosnien und Herzegowina, um die einzige Trinkwasserquelle ihrer Gemeinde zu retten (naturefestival.eu).

Im Anschluss: Q&A zu den bedrohten Balkanflüssen

Das offizielle Filmplakat der Veranstaltung

Botanik-Relaxed-Exkursion

Am 27.7.2019 findet eine Botanik-Relaxed Exkursion in das Gebiet Rheindelta, am Bodensee statt. Ziel der Exkursion ist es, einen Überblick über das Gebiet zu erlangen und Auwald-, Nasswiesen- und Strandvegetation kennenzulernen.

Für die weitere Planung bitte bis spätestens Mittwoch, den 24.7. um Mitteilung, wer mitfahren will und ob ein Auto beigesteuert werden kann (+ Anzahl der freien Sitzplätze). Ich werde diese Infos dann sammeln und als Google-Dokument mit den InteressentInnen teilen, damit wir uns ausmachen können, wer wen mitnimmt. Infos zu Ort und Zeit des Treffpunktes folgen, wenn klar ist, welche Ziele angesteuert werden.
Anmeldungen bitte an moritz.falch@uibk.ac.at

Die Teilnahme erfolgt auf freiwilliger Basis und eigenverantwortlich.
Bitte achten Sie auf wettergerechte Kleidung, entsprechendes Schuhwerk (Feuchtstandorte), Sonnenschutz, Insekten und- Zeckenschutz, ausreichend Verpflegung.
Falls vorhanden, bringen Sie Lupen und Bestimmungsliteratur mit.

Moritz Falch, Senta Stix

Das Natura 2000 Gebiet Fussacher Ried und der Rheinspitz beherrbergen zahlreiche seltene Pflanzen- und Tierarten.

Die Plattform für Biologie- und LandwirtschaftslehrerInnen

Alle LehrerInnen, PraktikerInnen und Forschende aufgepasst!

Wir präsentieren Euch das neue Biowiki zum Austausch von Unterrichtsmaterialien und Informationen für Biologie- und LandwirtschaftslehrerInnen. Es wurde von einer Gruppe österreichischer Biologen und Landwirtschaftslehrer erstellt und wird von der Austrian Biologist Association (ABA) unentgeltlich betrieben.

Was ist das Wiki?

Eine unabhängige Internetplattform über die einfach und unkompliziert Unterrichtsideen und -materialien ausgetauscht werden können, sowie Informationen zu Veranstaltungen und Fortbildungen. Die Plattform basiert auf einem ähnlichen System wie die bekannte Wikipedia. Der Biologie-Teil ist, so weit sinnvoll, nach dem Lehrplan strukturiert.

Wie geht’s?

  • registrieren unter www.austrianbiologist.at/wiki/doku.php
  • sich kurz mit der ‘Syntax‘ vertraut machen (zu finden unter „Mitmachen“)
  • Inhalte aller Art (Unterrichtsmaterial, Konzepte, Experimente, Veranstaltungen, etc.) posten, diskutieren, feedbacken, …
  • oder auch nur passiv konsumieren

Wie geht’s nicht?

Bitte keine Urheberrechtsverletzungen begehen! Copyright und richtige Quellenangaben sind wie überall anders auch zu beachten!

Derzeit ist das Wiki noch klein und unvollständig – quasi im Larvenstadium. Es braucht Entwicklungshilfe! Deshalb würde es uns freuen, wenn möglichst viele kreative Aktive es bespielen, damit es groß und stark wird. Wie Wikipedia lebt auch unser Wiki vom Wissen und dem Engagement vieler. Wir freuen uns über Euer Interesse! Wer gerne Mitarbeiten möchte oder sonst noch Fragen oder Hinweise hat, wendet sich bitte an admin@austrianbiologist.at

Viel Spaß beim Wissensaustausch und danke schon jetzt für eure spannenden Beiträge!

http://www.austrianbiologist.at/wiki/doku.php

Welt der Wunder – Naturkino im Haus der Begegnung

Tauchen Sie mit uns und unserer neuen Naturkinoreihe „Welt der Wunder – Naturkino im Haus der Begegnung“ in das Reich der Pflanzen, der Tiere und der Pilze ein! Lassen Sie sich von der Schönheit der Natur bezaubern und diskutieren Sie mit uns über kritische Naturthemen. Wir haben uns eine bunte Mischung an Naturdokus ausgesucht und spannende ExpertInnen zum Gespräch eingeladen! Filmprogramm mit Kurzbeschreibungen

!Montag! 27. Mai 2019, 19 Uhr :

„Count Down am Xingu V – über den Kampf gegen Megastaudämme und Korruption in Brasilien“

Am Amazonasfluss entsteht der drittgrößte Staudamm der Welt. Der Megastaudamm Belo Monte ist höchstumstritten, denn für seinen Bau wurden weitläufige Urwaldflächen gerodet und 40.000 Menschen zwangsumgesiedelt. Der Film „Count Down am Xingu V“ dokumentiert die Flutung des Belo Monte und beleuchtet die Hintergründe des Bauprojekts, das von einem gigantischen Korruptionsskandal geprägt ist. Der Kraftwerksbau soll 2020 abgeschlossen werden, doch der Konflikt geht weiter. Am Fluss Tapajos kämpft die indigene Bevölkerung gegen weitere Großstaudämme. Im Anschluss an die Filmvorführung gibt es die Möglichkeit einer gemeinsamen Nachbesprechung mit dem Amazonien-Experten Johann Kandler (Klimabündnis). Wir werden den Abend darüber hinaus nutzen uns auch mit den geplanten Staudammprojekten in Tirol kritisch auseinanderzusetzten.

„Count Down am Xingu V“: Deutschland 2016 – Regisseur: Martin Keßler– 95 min – Deutsch.

ReferentIn: Johann Kandler, Klimabündnis

Leitung: Anna Schöpfer, WÖB

Eintritt frei – Freiwillige Spenden

In Kooperation mit dem Klimabündis; mit Unterstützung von der Europäischen Union und der Österreichischen  Entwicklungszusammenarbeit

Mensch und Natur, Ausstellung im botanischen Garten

Können Pflanzen reisen, was haben Schmetterlinge mit Zeltstangen zu tun und wie kommt der Fingerhut zu seinem Namen?

Die Ausstellung zum 350-jährigen Universitätsjubiläum zeigt, welche Bedeutung die Natur in unterschiedlichen Wissenschaftsbereichen hat und welche Rolle der Mensch dabei spielt.

Pflanzen und Tiere – ein verbindendes Forschungsthema an der Universität Innsbruck

Anlässlich des Jubiläumsjahrs 2019 hat das Institut für Botanik / Botanischer Garten in Kooperation mit zwölf Forschungsgruppen aus unterschiedlichen Disziplinen eine Ausstellung konzipiert, in der die Natur der gemeinsame Fokus ist. Beteiligt haben sich unter anderem die Botanik, Zoologie, Ökologie sowie die Archäologie, Geologie, Theologie und die Sprachwissenschaften.

Zahlreiche Stationen zum Ausprobieren und Erleben sowie das Schmetterlingshaus mit frei fliegenden tropischen Schmetterlingen laden ein, die Ausstellung aktiv und mit allen Sinnen zu erleben.

Mensch und Natur – eine spannende Beziehung

Pflanzen und Tiere erzählen uns verschiedene Geschichten über uns Menschen. Fünf Themen­bereiche im Innen- und Außenbereich des Gartens beleuchten diese Beziehung aus unterschiedlichen Blickwinkeln: Angefangen beim Stein, der uns einen Blick auf die Natur in Urzeiten ermöglicht, über die Geschichte der Nahrungspflanzen bis hin zu Pflanzen, die uns etwas über unsere Kultur erzählen. Thematisiert wird außerdem die Veränderung unserer Lebensräume und wie die Natur zur Inspirationsquelle für technischen Fortschritt werden kann.

Öffnungszeiten
Mo – Fr: 13.00 – 18.00 Uhr
Sa/So/Feiertag: 13.00 – 17.00 Uhr

Eintritt: 5 €, 3€ ermäßigt

Ermäßigung für: Menschen von 4–18 Jahren, Studierende, Zivildiener, Menschen mit Behinderung, Senioren/innen; Kinder unter 4 Jahren frei

Sonderführungen:

  • 13. Juni 17.00 Uhr Rundgang durch die Ausstellung
  • 8. August 17.00 Uhr Himmlische Genüsse
  • 5. September 17.00 Uhr Schmetterlinge spielerisch entdecken

Veranstaltungen & Workshops:

Sommerfest Mini-Botanica: 28. Juni von 14.00 bis 21.00 Uhr
Inmitten der Schönheit der Gartenanlage erblüht als besonderes Highlight ein buntes und lebendiges Programm für die ganze Familie mit Musik, Handwerksmarkt und Aktionen für Kinder.

Nacht der Museen: am 5. Oktober 2019 von 18.00 bis 1.00 Uhr nachts
Abschlussveranstaltung zur diesjährigen Ausstellung

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage www.uibk.ac.at/botanischer-garten und Facebook https://de-de.facebook.com/BotanischerGartenUniversitatInnsbruck

Im Rahmen des Innsbrucker Ferienzuges finden Workshops für Kinder statt.

Die „Schatztruhe“ bietet im Rahmen der Ausstellung gemeinsam mit der Grünen Schule vom Institut für Botanik einen interaktiven Workshop für Schulkinder im Alter von 8–12 Jahren an, der von Schulen gebucht werden kann.

Moosgraffiti-Workshop, am 30.3.


Am Samstag den 30.3. wird die „Alte Tabaktrafik“ in der Mariahilfstraße 1a zur Moostrafik. Die Westösterreichische Biologenvereinigung (WÖB) und das Spielraum FabLab laden zum Moosgraffiti-Workshop. Von 14:00 bis 16:00 wird nach dem Motto „Greening the City with Moss Graffiti” an grüner Mooskunst für den urbanen Raum gebastelt. Moos belebt nicht nur graue Mauern mit sattem Grün, es bindet auch CO2 sowie Feinstaub und absorbiert den Straßenlärm. Damit ist Moos ein integrales Element einer zukunftsorientierten Stadt. Bei ihrer Mooskunst setzen die WÖB und das FabLab auf den Baustoff Holz, der sowohl ein natürliches Substrat darstellt als auch die Kreation plastischer Mooskunstwerke ermöglicht.

MACH MIT! Entbuschung fließer sonnenhänge

Entbuschung Fließer Sonnenhänge

Die Magerrasen im Oberen Gericht gehören zu den botanisch und zoologisch wertvollsten Gebieten Tirols. Hier kommen zahlreiche, seltene xerothermophile Arten vor, deren Vorkommen in den Ostalpen sonst auf den Vintschgau oder das Unterengadin beschränkt ist. In Folge der Modernisierung der Landwirtschaft, und der damit einhergehenden Reduktion der Beweidung, kam es zu einer dramatischen Verkleinerung der wertvollen Flächen durch Verbuschung. Viele der charakteristischen Steppenpflanzen und -tiere sind dadurch vom Verschwinden bedroht.

Um dem drohenden Artenschwund entgegen zu wirken, organisiert die ARGE JARO Tirol, in Zusammenarbeit mit der Verwaltung des Naturparks Kaunergrat und den erfahrenen Spezialisten von JARO Jaromer, eine sachgemäße Entbuschung von Teilen der Fließer Sonnenhänge, dem größten Trockenrasenkomplex Tirols.

Wir möchten mit dem Verein Naturgut – Verein für Biotop- und Landschaftspflege in Tirol diese Aktion unterstützen.

Wenn Du Interesse hast bei der Entbuschung in Fließ mitzuwirken freuen wir uns auf eine Rückmeldung! Eine Teilnahme ist auch an einzelnen Tagen möglich. Die Mitarbeit erfolgt auf freiwilliger Basis. Es besteht jedoch die Möglichkeit, zukünftig entgeltlich bei Pflegeaktionen in Tirol mitzuarbeiten.

Alle hilfsbereiten Naturfreunde werden gebeten, Werkzeuge, wie Gartenscheren, Hacken, Rechen, aber auch Seile und Stricke sowie gute Handschuhe mitzubringen.

Montag, 04.03.2019 – Samstag, 09.03.2019

Kontakt:    
Stefanie Pontasch ,
0680 2078728, kontakt@verein-naturgut.at        


boden.news: workshop

Liebe Interessierte,

wir laden Sie herzlich am 21. März 2019 13:30 – 17:00 zum 
Workshop „Raumplanung auf den Boden bringen“ Uhr ins Landhaus 2  (Konferenzraum im Erdgeschoß | Heiliggeiststraße 7-9, Innsbruck) ein.

Boden ist neben Luft und Wasser unsere wichtigste Lebensgrundlage.
Versiegelung und Überbauung beeinträchtigen die Leistungen des Bodens  – mit erheblichen Folgen für die regionale Lebensmittelproduktion, für den Grundwasser- oder den Hochwasserschutz in der Gemeinde.

Die Bodenfunktionsbewertung bietet nun eine fundierte Grundlage zur Beurteilung der Bodenfruchtbarkeit, des Wasserspeicher- und 
Filtervermögens sowie für die Bedeutung des Bodens für Pflanzen und Bodenlebewesen. In Tirol liegt die Bodenfunktionsbewertung 
flächendeckend für alle landwirtschaftlichen Flächen vor.

Wie können Bodenfunktionskarten Eingang in den raumplanerischen Alltag finden?

Dieser Workshop vermittelt, wie Sie die Karten in der örtlichen 
Raumplanung nutzen können. Gemeinsam mit Ihnen wollen wir mögliche Anwendungen der Bodenfunktionskarten diskutieren.

Im Anhang finden Sie das Programm zur Veranstaltung.

Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Bitte melden Sie sich bis 7. 
März 2019 unter: boden.tirol@klimabuendnis.at oder 0512 58 35 58 23 
verbindlich an!

Mit herzlichen Grüßen,

Maria Legner für das Organisationsteam

/Der Workshop wird im Rahmen des EU-Interreg-Projektes Links4Soils und dem vom deutschen Umweltministerium geförderten Projekt „Alpenkonvention – Umsetzung Protokoll Bodenschutz – Aufbau und Transfer von Wissen zum Bodenschutz in den Gemeinden – Transnationale Kooperation Bayern – Oberösterreich – Tirol“ durchgeführt und ist daher für TeilnehmerInnen kostenlos./

Natur hoangascht, am 25.3. im botanischen garten

Einladung zum nächsten „Natur Hoagascht“ im März

Der nächste „Natur Hoagascht“ findet am Montag dem 25.03.2019 ab 18:00 im Tropenhaus des Botanischen Gartens in Innsbruck statt.

Bei diesem zwanglosen Treffen steht der Austausch von Natur & Umweltthemen im Vordergrund. Auch diesmal haben wir wieder ein interessantes Thema für Euch.

Mag. Sabine Sladky- Meraner von der Grünen Schule wird uns etwas über Naturgärten erzählen. Sind diese nur eine Modeerscheinung, oder können sie wirklich einen nachhaltigen Beitrag für die Vielfalt leisten?

Jeder Garten, egal wie groß, kann ein geschützter Lebensraum für Pflanzen und Tiere sein. Der Verzicht auf Pestizide und Kunstdünger, eine Schmetterlingswiese oder das Stehenlassen von Brennnesseln ist ein erster Schritt. Doch nur das Anlegen verschiedener Biotope, die Verwendung heimischer Pflanzen und die richtigen Pflegemaßnahmen können einen Garten zu einem kleinen, dauerhaften Paradies für Tiere und Pflanzen machen.

Bei einem virtuellen Streifzug durch einen Naturgarten erfahren wir, welche Maßnahmen sinnvoll sind, welche Tiere sich niederlassen und wie viel Arbeit wirklich dahinter steckt.

Wir würden uns freuen wenn wir dich wieder beim „Hoagaschtn“ treffen. Solltet ihr euch entscheiden zu kommen, wären wir aus organisatorischen Gründen dankbar, wenn ihr Euch kurz rückmelden würdet. Auch für Euer leibliches Wohl ist wieder gesorgt.

Franz Goller, BSc.

———————-

„Natur Hoagascht“
Eine Initiative der Tiroler Umweltanwaltschaft in Kooperation mit dem Botanischen Garten.

NATURGUT

Verein für Biotop- und Landschaftspflege in Tirol
ZVR 559765897

naturhoagascht@verein-naturgut.at