Alle Beiträge von Lena Nicklas

Erhalt und Wiederherstellung von artenreichem Grasland – praktischer Naturschutz

Botanisches Kolloquium
Mittwoch, 18.10.2017 – 17.00 Uhr, HS A
Institut für Botanik, Sternwartestraße 15, 6020 Innsbruck

Erhalt und Wiederherstellung des artenreichen Graslandes im Südwesten Luxemburgs als ein Beitrag des praktischen Naturschutzes auf kommunaler Ebene

Vortragende: Dr. Simone Schneider, SICONA Naturschutzsyndikat & Nationalmuseum für Naturgeschichte

Anhand von ausgewählten Arten- und Biotopschutzprojekten wird der praktische Naturschutz auf kommunaler Ebene im Südwesten Luxemburgs vorgestellt. Insbesondere werden die SICONA-Schutzprojekte für den Steinkauz und Kammmolch sowie die Ackerwildkräuter und Grünlandarten präsentiert. Die wissenschaftliche Begleitung (Monitoring und Kartierungen) der praktischen Arbeiten ist dabei eine unerlässliche Basis.
Luxemburg hat noch sehr artenreiche und äußerst schutzwürdige Magerwiesen. Der Erhaltungszustand sowie Rückgang der artenreichen Graslandbiotope zeigen jedoch den dringenden Handlungsbedarf, langfristige Lösungen zum Erhalt zu finden. Neben Schutz- und Sicherungsmaßnahmen sind Renaturierungen artenreicher Graslandbestände von großer Bedeutung. Seit mehr als zehn Jahren werden Wiesenrenaturierungen mittels Mahdgutübertragung und Wiederansiedlungen gefährdeter Pflanzenarten durch das Naturschutzsyndikat SICONA durchgeführt.

Kino in der Botanik – Der Botanische Garten Innsbruck zeigt: „dusk chorus“

Am Dienstag, 17.10.2017 um 19.00 Uhr wird im Institut für Botanik im Hörsaal A im Rahmen eines Film-Specials der Eröffnungsfilm dusk chorus des innsbruck nature film festival 2017 noch einmal gezeigt.
Er zeigt die Aufnahmen einer berührenden Klanglandschaft des im Verschwinden begriffenen Regenwaldes. Spuren einer wundervollen, bedrohten Welt.

Ab 18 Uhr machen wir auf der Terrasse des Botanischen Gartens ein kleines Warm-up, für die die Lust haben vorbeizuschauen.

Einladung

Innsbruck Nature Film Festival

Bald ist es wieder soweit: Vom 10. bis zum 13. Oktober findet das Innsbruck Nature Film Festival im Leokino statt.
Auch dieses Jahr ist es den Veranstaltern gelungen, die Vielfalt und gesamte Bandbreite des Naturfilms in der Auswahl abzubilden. Es befinden sich Arbeiten und Perspektiven von Filmschaffenden aus der ganzen Welt darunter, deren Gestaltung, Intensität und Poesie nicht unterschiedlicher sein könnte.

Alle Infos und das Programm findet ihr unter inff.eu oder auf Facebook https://www.facebook.com/inff.eu/

Cold Facts

• Veröffentlichung der Shortlist am 9. August 2017
• Ganze 524 Einreichungen aus 89 Ländern
• Eröffnungsfilm „Das System Milch“ feiert seine Österreich Premiere
• Zahlreiche nationale und internationale Premieren
• Globale und weitgefächerte Themenfelder (z.B. Ursachen von Migrationsströmen)
• Abwechslungsreiches Rahmenprogramm (Ausstellungen, Führungen, Workshops)
• Preise im Wert von insgesamt mehr als 18.000 €

Die Statements

„Die Auswahl der Shortlist-Filme ist uns in diesem Jahr extrem schwer gefallen, so viele tolle Filme wurden eingereicht. Das Festival selbst soll jedoch nicht nur Filmemachern eine Plattform für ihre Werke, sondern vor allem der Natur und der Umwelt selbst eine attraktive Bühne bieten und das Bewusstsein für deren Wert stärken. Der urban-alpine Flair der Stadt und die einzigartige Naturkulisse rund um Innsbruck, sind hierfür die optimalen Voraussetzungen“, erklärt Festivaldirektor Johannes
„Ich bin erstaunt wie rasch es dem INFF gelungen ist aus einer „Festival Nische“ einen international beachteten und beschickten Event zu machen. Das breit gefächerte Angebot an Naturfilmen überrascht jedes Jahr mit seiner Vielfalt und Intensität. Das bereichert den kulturellen Spielplan Innsbrucks wesentlich“, so Christian Berger, oscarnominierter Kameramann und INFF-Juror.

Die Jury

Christian Berger: Drehbuchautor, Filmproduzent, Kameramann, Regisseur und em. Universitätsprofessor an der Filmakademie Wien.

Annie Dissaux: Gewinnerin des FIPA d’Or für die beste internationale Kurzfilmproduktion. Unterrichtet an der L’Ecole des Métiers du Cinéma d’Animation in Angoulême, der Fondation Lagardère und der Art-Gallery von Siggraph in den USA.

Janick Entremont: 2014 gewann Janick Entremont mit seinem Film „EINSICHT“ das Innsbruck Nature Film Festival in der Kategorie Young Talents. Alles zu seinen Projekten ist auf janick-entremont.at zu finden.

Oliver Goetzl: Machte sich als Tierfilmer zusammen mit dem Kameramann, Fotografen und Filmemacher Ivo Nörenberg selbständig, mit dem er 2004 die Gulo Film Productions gründete. Goetzl ist filmschaffend weltweit tätig.

Johannes Kostenzer: Als Biologe arbeitete er in Frankreich, in Korsika und Marseille. Nach seiner Rückkehr nach Tirol gründete er 2001 die Innsbrucker Naturfilmtage, die seitdem jährlich stattfinden. Seit 2008 leitet er die Tiroler Umweltanwaltschaft.

Katja Trippel: Nach einer Zwischenstation im Wissenschaftsressort des stern ist sie seit 2005 Text- und TV-Redakteurin beim Reportagemagazin GEO. Sie verantwortet die „360° – GEO Reportage“ auf arte. 2008 gewann sie im Trio mit zwei GEO-Kollegen den Henri-Nannen-Preis für eine GEO-Reportage zur Überfischung der Weltmeere.

Kategorien und Preise

DOKUMENTATIONEN
GRAND PRIZE OF THE CITY OF INNSBRUCK FOR THE BEST NATURE DOCUMENTARY
GRAND PRIZE OF THE CITY OF INNSBRUCK FOR THE BEST ENVIRONMENTAL DOCUMENTARY
KURZFILME
CANON AWARD FOR THE BEST SHORT FILM
CANON AWARD FOR THE BEST ANIMATED SHORT FILM
FILMNACHWUCHS
TIROLER TAGESZEITUNG AWARD FOR YOUNG TALENTS
SPECIAL AWARDS
BEST FILM ON THE TOPIC OF SOIL 2017 donated by Fa. Fröschl
SWAROVSKI OPTIK AWARD FOR THE BEST CINEMATOGRAPHY

Wir laden herzlich ein

Stadt, Land, Fluss – am World Rivers Day wollen wir zum Fluss!

Flüsse befinden sich in ständiger Veränderung. Die Dynamik von Wasser, Stein und Treibholz formt immer neue Lebensräume und macht Flüsse zu Hotspots der Biodiversität. Während des letzten Jahrhunderts wurden unsere Flüsse zunehmend verbaut und viele Auwälder und ihre charakteristischen Tier- und Pflanzenarten verschwanden aus unserer Landschaft.
Auf unserer Auwalderlebnistour nehmen wir den Inn, seine Geschichte und die Bewohner von Fluss und Au unter die Lupe und feiern am und mit dem Fluss den World Rivers Day. Entdecken und feiern Sie mit uns!

weitere Informationen gibt es hier

Finden Sie die Veranstaltung auch auf facebook

NASSTEC- International conference 25-29 september 2017, London

SEED QUALITY OF NATIVE SPECIES – ECOLOGY, PRODUCTION & POLICY

NASSTEC (NAtive Seed Science, TEchnology and Conservation Initial Training Network) is a project under the EU FP7 People-Work Programme. NASSTEC has been training 11 Early Stage Researchers and 1 Experienced Researcher in native seed science, conservation and use, so that environmental mitigation and adaptation projects can have increased impact. Without immediate enhancement of capacity and capability in this specific area of biodiversity science, the native seed industry in Europe will fail to develop towards the multi-million dollar markets of the US and Australia. NASSTEC has been interconnecting the public and private sector through the establishment of a multidisciplinary European doctoral ‘school’ so as to integrate knowledge in plant ecology, genetics, molecular biology, taxonomy, ecology, conservation, seed biology, environmental science, agricultural botany, crop science, breeding and horticulture. This knowledge is being transferred to industry, thereby contributing to the EU bio-economy. This international conference provides an opportunity to share knowledge on all aspects of seed biology to the benefit of science, technology and industry, in Europe and beyond.

Date: 25th – 29th september
Location: Jodrell Laboratory Lecture Theatre, Royal Botanic Gardens Kew, Richmond, Surrey, UK
Sessions:
1. Global perspective on seed quality for grassland restoration
2. Field-based plant and seed ecology
3. Seed characterisation – germination and storage
4. Production
5. Policy, certification and quality assurance
Registration: for free, until end of August
further information and programme: https://nasstec.eu/conference/programme

Flussdialog inn 13.-14. september 2017 innsbruck

Gemeinsames Engagement für den Drei-Länder-Fluss

Alpenflüsse spielen eine entscheidende Rolle für die Ökologie des Alpenraums, ebenso wie für die Wasserversorgung Europas. An den Flussläufen und dem Land der Uferzonen prallen jedoch die Interessen unterschiedlicher Nutzungsformen, der Hochwasserprävention und des Naturschutzes aufeinander. Die durch den Klimawandel zunehmend schwankenden Abflussmengen stellen eine weitere Herausforderung dar, da sowohl in Zeiten der Wasserknappheit wie auch bei Hochwasser die verschiedenen Nutzungs-Bedürfnisse gewährleistet werden müssen, ohne dabei die Stabilität des Ökosystems Fluss zu gefährden.
Der Inn ist einer der wichtigsten Alpenflüsse mit einer großen ökologischen Bedeutung. Auf 517 km von seiner Quelle bis zur Mündung in die Donau durchfließt er drei Alpenländer (Schweiz, Österreich, Deutschland) und zahlreiche Staustufen, weist aber auch zwischen Imst und Kirchbichl die längste freie Fließstrecke aller österreichischen Flüsse auf. Daher scheint eine internationalisierte Diskussion und Kooperation zum Gewässermanagement des Inn als geeigneter Modellfall, um die gemeinsamen Aufgaben der Staaten und Regionen bestmöglich zu bearbeiten und koordiniert umzusetzen.

Der Flussdialog Inn soll Optionen für eine mehrheitsfähige zukünftige Entwicklungsplanung des Inn-Einzugsgebietes aufzeigen. Dies ersetzt nicht einen vollständigen Flussdialog-Prozess, wie er in manchen österreichischen Bundesländern bereits durchgeführt wurde, ist aber ein wesentlicher Beitrag zum Dialog zwischen Ländern und Schutz- bzw. Nutzungsinteressen.

Anmeldung: bis 31. August 2017 unter http://www.flussdialog-inn.org/

Details zur Veranstaltung hier und weitere Infos unter http://www.flussdialog-inn.org/

Pilzausstellung im Botanischen Garten, Innsbruck – Verein für Pilzkunde Tirol/Jenbach

Samstag, 26.08.2017

Ausstellung
Pilzausstellung Verein für Pilzkunde Tirol / Jenbach

10:00 – 17:00 Uhr
Botanischer Garten Innsbruck, Sternwartestraße 15

Eintritt / Kosten: Freiwillige Spenden

Vortragende/r
Verein für Pilzkunde Tirol / Jenbach

Weitere Informationen
Der Verein für Pilzkunde von Jenbach/ Tirol in Zusammenarbeit mit den Instituten für Botanik und Mikrobiologie der Universität Innsbruck laden zur Pilzausstellung ein. Dabei können sich Besucher generell über Pilze informieren, an einer Pilzberatung teilnehmen oder sich mit Gleichgesinnten über Pilze und deren Verwendung austauschen. Vorkommen, Lebensweise, Giftigkeit, Genießbarkeit und Verwechslungsgefahr wird anhand von Frischpilzen aus den heimischen Wäldern vorgestellt.

Für die Pilzausstellung sind alle Pilzsammler eingeladen, Frischpilze verpackt in Aluminiumfolie, fachgerecht in Körben oder Schachteln mitzubringen.

weiter Infos unter
Einladung PDF
http://www.pilzverein-tirol.com/

Wildbienenworkshop, am 9.7. Tiroler Bildungsforum

Majas Freunde – wo sind sie geblieben?
Praxisseminar über Wildbienen in Tirol
In Österreich kommen mindestens 700 Arten von Wildbienen vor. Nicht nur für Wildblumen sind sie wichtige Bestäuber. Auch in der Landwirtschaft tragen Wildbienen weit mehr zur Bestäubung von Apfelbäumen oder Gemüse bei, als lange angenommen. Welches sind die Hauptursachen für ihren Rückgang und welche Maßnahmen können wir im Garten setzen, um diese wertvollen Kleinode zu erhalten?
Ein Bildervortrag von ca. 1,5 h führt in die Materie „Bienen und ihre Verwandtschaft“ ein, mittels Schaukästen und einem Spaziergang in den Garten werden die gewonnenen Erkenntnisse vertieft.
Referent: Mag. Timotheus Kopf, freiberuflicher Biologe und externer Lehrbeauftragter der Universität Innsbruck
Termin
So., 09. Juli 2017, 14.00 – 17.00 Uhr
Ort: Scheune Gemeinschaftsgarten Waldhüttl, Natterer-See-Weg 6, Innsbruck
Anmeldungen unter tiroler.bildungsforum@tsn.at oder
telefonisch unter +43 (0) 512 581 465.
Teilnahmegebühr 10,00 € pro Person
weitere Infos unter: http://www.tiroler-bildungsforum.at/node/218