Alle Beiträge von Lena Nicklas

Freilandbotanik Zertifikat Österreich

Österreichische Forschungseinrichtungen bieten mit dem „Österreichischen Freilandbotanik-Zertifikat“ nun auch in Österreich erstmals die Möglichkeit an, einschlägige Kenntnisse aus dem Bereich der Freilandbotanik von unabhängigen Fachkommissionen überprüfen zu lassen. Das Zertifikat ist mit Hauptaugenmerk auf Artenkenntnis auf freilandrelevante Inhalte zugeschnitten. Dazu kommen in Abhängigkeit von der Zertifizierungsstufe weitere Inhalte. Alle wichtigen Infos gibt es unter http://www.uibk.ac.at/botany/services/freilandbotanik-zertifikat/

In Innsbruck, Graz, Linz und Wien werden Prüfungstermine für die verschiedenen Stufen angeboten:

Stufe 1 (kostenlos)

Die erste Stufe umfasst die Kenntnis von 250 Arten und deren Familienzugehörigkeit. Neben den wissenschaftlichen Bezeichnungen können auch die vollständigen deutschen Namen nach der Exkursionsflora von Österreich, Liechtenstein und Südtirol verwendet werden (nur bei dieser Stufe!).

  • Standort Graz:
    3./4. Juni 2019, ab 9:30
    5./6. August 2019, ab 9:30
  • Standort Innsbruck:
    16. Juli 2019, 10.00 Uhr
    2. September 2019, 9.00 Uhr
  • Standort Linz: 3. /4. Juli 2019, ab 9 Uhr
  • Standort Wien: 5. Juli 2019, ab 10.00 Uhr
    10. September 2019, ab 10.00 Uhr
Stufe 2 (25€)

Die Anforderungen der Stufe 2 umfassen 500 Arten und deren Familienzugehörigkeit. 25 Gattungen und deren Merkmale, 20 Familien und deren Merkmale Bestimmungskompetenz: morphologische Merkmale, Wurzel, Spross, Blätter, Blüten, Früchte, Samen, Lebensformen

  • Standort Graz:
    3./4. Juni 2019, ab 9:30
    5./6. August 2019, ab 9:30
  • Standort Innsbruck:
    16. Juli 2019, 14.00 Uhr
    2. September 2019, 13.00 Uhr
  • Standort Linz: 3. /4. Juli 2019, ab 9 Uhr
  • Standort Wien: 5. Juli 2019, ab 10.00 Uhr
    10. September 2019, ab 10.00 Uhr
Stufe 3 (75€)

Die Anforderungen der dritten Stufe umfasst 750 Arten deren Familienzugehörigkeit. 60 Gattungen und deren Merkmale, sowie 40 Familien und deren Merkmale Bestimmungskompetenz: morphologische Merkmale, Wurzel, Spross, Blätter, Blüten, Früchte, Samen, Lebensformen, Anwenden und Erstellen von einfachen Bestimmungsschlüsseln Ansprechen von Lebensräumen und Lebensgemeinschaften: Zeigerarten, Zeigerwerte, Charakterarten
Datenerhebung im Freiland und deren Dokumentation: Erhebung von floristischen Inventaren und Dokumentation von Funddaten einschließlich des Anlegens von Herbarbelegen.

  • Standort Innsbruck:
    2. September 2019, 16.00 Uhr

Die Plattform für Biologie- und LandwirtschaftslehrerInnen

Alle LehrerInnen, PraktikerInnen und Forschende aufgepasst!

Wir präsentieren Euch das neue Biowiki zum Austausch von Unterrichtsmaterialien und Informationen für Biologie- und LandwirtschaftslehrerInnen. Es wurde von einer Gruppe österreichischer Biologen und Landwirtschaftslehrer erstellt und wird von der Austrian Biologist Association (ABA) unentgeltlich betrieben.

Was ist das Wiki?

Eine unabhängige Internetplattform über die einfach und unkompliziert Unterrichtsideen und -materialien ausgetauscht werden können, sowie Informationen zu Veranstaltungen und Fortbildungen. Die Plattform basiert auf einem ähnlichen System wie die bekannte Wikipedia. Der Biologie-Teil ist, so weit sinnvoll, nach dem Lehrplan strukturiert.

Wie geht’s?

  • registrieren unter www.austrianbiologist.at/wiki/doku.php
  • sich kurz mit der ‘Syntax‘ vertraut machen (zu finden unter „Mitmachen“)
  • Inhalte aller Art (Unterrichtsmaterial, Konzepte, Experimente, Veranstaltungen, etc.) posten, diskutieren, feedbacken, …
  • oder auch nur passiv konsumieren

Wie geht’s nicht?

Bitte keine Urheberrechtsverletzungen begehen! Copyright und richtige Quellenangaben sind wie überall anders auch zu beachten!

Derzeit ist das Wiki noch klein und unvollständig – quasi im Larvenstadium. Es braucht Entwicklungshilfe! Deshalb würde es uns freuen, wenn möglichst viele kreative Aktive es bespielen, damit es groß und stark wird. Wie Wikipedia lebt auch unser Wiki vom Wissen und dem Engagement vieler. Wir freuen uns über Euer Interesse! Wer gerne Mitarbeiten möchte oder sonst noch Fragen oder Hinweise hat, wendet sich bitte an admin@austrianbiologist.at

Viel Spaß beim Wissensaustausch und danke schon jetzt für eure spannenden Beiträge!

http://www.austrianbiologist.at/wiki/doku.php

Welt der Wunder – Naturkino im Haus der Begegnung

Tauchen Sie mit uns und unserer neuen Naturkinoreihe „Welt der Wunder – Naturkino im Haus der Begegnung“ in das Reich der Pflanzen, der Tiere und der Pilze ein! Lassen Sie sich von der Schönheit der Natur bezaubern und diskutieren Sie mit uns über kritische Naturthemen. Wir haben uns eine bunte Mischung an Naturdokus ausgesucht und spannende ExpertInnen zum Gespräch eingeladen! Filmprogramm mit Kurzbeschreibungen

!Montag! 27. Mai 2019, 19 Uhr :

„Count Down am Xingu V – über den Kampf gegen Megastaudämme und Korruption in Brasilien“

Am Amazonasfluss entsteht der drittgrößte Staudamm der Welt. Der Megastaudamm Belo Monte ist höchstumstritten, denn für seinen Bau wurden weitläufige Urwaldflächen gerodet und 40.000 Menschen zwangsumgesiedelt. Der Film „Count Down am Xingu V“ dokumentiert die Flutung des Belo Monte und beleuchtet die Hintergründe des Bauprojekts, das von einem gigantischen Korruptionsskandal geprägt ist. Der Kraftwerksbau soll 2020 abgeschlossen werden, doch der Konflikt geht weiter. Am Fluss Tapajos kämpft die indigene Bevölkerung gegen weitere Großstaudämme. Im Anschluss an die Filmvorführung gibt es die Möglichkeit einer gemeinsamen Nachbesprechung mit dem Amazonien-Experten Johann Kandler (Klimabündnis). Wir werden den Abend darüber hinaus nutzen uns auch mit den geplanten Staudammprojekten in Tirol kritisch auseinanderzusetzten.

„Count Down am Xingu V“: Deutschland 2016 – Regisseur: Martin Keßler– 95 min – Deutsch.

ReferentIn: Johann Kandler, Klimabündnis

Leitung: Anna Schöpfer, WÖB

Eintritt frei – Freiwillige Spenden

In Kooperation mit dem Klimabündis; mit Unterstützung von der Europäischen Union und der Österreichischen  Entwicklungszusammenarbeit

Diskurse des Forschungszentrums Globaler Wandel – Regionale Nachhaltigkeit

Vortragsreihe „Beiträge zur Nachhaltigkeits- und Mensch-Umwelt-Forschung“ im Rahmen der Diskurse des Forschungszentrums Globaler Wandel – Regionale Nachhaltigkeit

WANN: Im Sommersemester finden jeweils dienstags von 12:00 bis 13:30 Uhr

WO: Im großen Seminarraum (SR60706) am Institut für Geographie, Innrain 52f (über der Hauptbibliothek)

Die Diskurse des Forschungszentrums sind ein junges, dynamisches Vortrags- und Diskussionsformat. Zu unterschiedlichen Themen aus unseren Forschungsfeldern und Arbeitsgruppen geben KollegInnen des Forschungszentrums, des Instituts für Geographie und anderer Fächer Input, der uns in der täglichen Forschungsarbeit anregt und weiterbringt. Es wird versucht, bei den Themen eine Balance zwischen Natur- und Geisteswissenschaft zu erreichen.

Folgende Gäste stehen am Programm:

Sozial-ökologische Transformation oder nachhaltige Entwicklung? Zur ‚Tragfähigkeit‘ des Konzepts sozial-ökologischer Transformation für Mensch-Umwelt-Forschungen in Zeiten des Globalen Wandels
Karl Werner Brand, TU München

Di. 21. Mai 2019, 12:00-13:30, gr. Seminarraum (SR60706).

Böden als zentraler Bestandteil ökosystemarer Dienstleistungen
Carsten Lorz, Hochschule Weihenstephan-Triesdorf

Di. 4. Juni 2019, 12:00-13:30, gr. Seminarraum (SR60706).

Umweltgeschichte des Imperialismus
Patrick Kupper, Universität Innsbruck

Di. 18. Juni 2019, 12:00-13:30, gr. Seminarraum (SR60706).

Alle Informationen finden Sie auch auf unserer Webseite: https://www.uibk.ac.at/globalchange/veranstaltungen/diskurse.html

Forschungszentrum „Globaler Wandel – Regionale Nachhaltigkeit“

Mensch und Natur, Ausstellung im botanischen Garten

Können Pflanzen reisen, was haben Schmetterlinge mit Zeltstangen zu tun und wie kommt der Fingerhut zu seinem Namen?

Die Ausstellung zum 350-jährigen Universitätsjubiläum zeigt, welche Bedeutung die Natur in unterschiedlichen Wissenschaftsbereichen hat und welche Rolle der Mensch dabei spielt.

Pflanzen und Tiere – ein verbindendes Forschungsthema an der Universität Innsbruck

Anlässlich des Jubiläumsjahrs 2019 hat das Institut für Botanik / Botanischer Garten in Kooperation mit zwölf Forschungsgruppen aus unterschiedlichen Disziplinen eine Ausstellung konzipiert, in der die Natur der gemeinsame Fokus ist. Beteiligt haben sich unter anderem die Botanik, Zoologie, Ökologie sowie die Archäologie, Geologie, Theologie und die Sprachwissenschaften.

Zahlreiche Stationen zum Ausprobieren und Erleben sowie das Schmetterlingshaus mit frei fliegenden tropischen Schmetterlingen laden ein, die Ausstellung aktiv und mit allen Sinnen zu erleben.

Mensch und Natur – eine spannende Beziehung

Pflanzen und Tiere erzählen uns verschiedene Geschichten über uns Menschen. Fünf Themen­bereiche im Innen- und Außenbereich des Gartens beleuchten diese Beziehung aus unterschiedlichen Blickwinkeln: Angefangen beim Stein, der uns einen Blick auf die Natur in Urzeiten ermöglicht, über die Geschichte der Nahrungspflanzen bis hin zu Pflanzen, die uns etwas über unsere Kultur erzählen. Thematisiert wird außerdem die Veränderung unserer Lebensräume und wie die Natur zur Inspirationsquelle für technischen Fortschritt werden kann.

Öffnungszeiten
Mo – Fr: 13.00 – 18.00 Uhr
Sa/So/Feiertag: 13.00 – 17.00 Uhr

Eintritt: 5 €, 3€ ermäßigt

Ermäßigung für: Menschen von 4–18 Jahren, Studierende, Zivildiener, Menschen mit Behinderung, Senioren/innen; Kinder unter 4 Jahren frei

Sonderführungen:

  • 13. Juni 17.00 Uhr Rundgang durch die Ausstellung
  • 8. August 17.00 Uhr Himmlische Genüsse
  • 5. September 17.00 Uhr Schmetterlinge spielerisch entdecken

Veranstaltungen & Workshops:

Sommerfest Mini-Botanica: 28. Juni von 14.00 bis 21.00 Uhr
Inmitten der Schönheit der Gartenanlage erblüht als besonderes Highlight ein buntes und lebendiges Programm für die ganze Familie mit Musik, Handwerksmarkt und Aktionen für Kinder.

Nacht der Museen: am 5. Oktober 2019 von 18.00 bis 1.00 Uhr nachts
Abschlussveranstaltung zur diesjährigen Ausstellung

Weitere Informationen finden Sie auf der Homepage www.uibk.ac.at/botanischer-garten und Facebook https://de-de.facebook.com/BotanischerGartenUniversitatInnsbruck

Im Rahmen des Innsbrucker Ferienzuges finden Workshops für Kinder statt.

Die „Schatztruhe“ bietet im Rahmen der Ausstellung gemeinsam mit der Grünen Schule vom Institut für Botanik einen interaktiven Workshop für Schulkinder im Alter von 8–12 Jahren an, der von Schulen gebucht werden kann.

MACH MIT! Entbuschung fließer sonnenhänge

Entbuschung Fließer Sonnenhänge

Die Magerrasen im Oberen Gericht gehören zu den botanisch und zoologisch wertvollsten Gebieten Tirols. Hier kommen zahlreiche, seltene xerothermophile Arten vor, deren Vorkommen in den Ostalpen sonst auf den Vintschgau oder das Unterengadin beschränkt ist. In Folge der Modernisierung der Landwirtschaft, und der damit einhergehenden Reduktion der Beweidung, kam es zu einer dramatischen Verkleinerung der wertvollen Flächen durch Verbuschung. Viele der charakteristischen Steppenpflanzen und -tiere sind dadurch vom Verschwinden bedroht.

Um dem drohenden Artenschwund entgegen zu wirken, organisiert die ARGE JARO Tirol, in Zusammenarbeit mit der Verwaltung des Naturparks Kaunergrat und den erfahrenen Spezialisten von JARO Jaromer, eine sachgemäße Entbuschung von Teilen der Fließer Sonnenhänge, dem größten Trockenrasenkomplex Tirols.

Wir möchten mit dem Verein Naturgut – Verein für Biotop- und Landschaftspflege in Tirol diese Aktion unterstützen.

Wenn Du Interesse hast bei der Entbuschung in Fließ mitzuwirken freuen wir uns auf eine Rückmeldung! Eine Teilnahme ist auch an einzelnen Tagen möglich. Die Mitarbeit erfolgt auf freiwilliger Basis. Es besteht jedoch die Möglichkeit, zukünftig entgeltlich bei Pflegeaktionen in Tirol mitzuarbeiten.

Alle hilfsbereiten Naturfreunde werden gebeten, Werkzeuge, wie Gartenscheren, Hacken, Rechen, aber auch Seile und Stricke sowie gute Handschuhe mitzubringen.

Montag, 04.03.2019 – Samstag, 09.03.2019

Kontakt:    
Stefanie Pontasch ,
0680 2078728, kontakt@verein-naturgut.at        


boden.news: workshop

Liebe Interessierte,

wir laden Sie herzlich am 21. März 2019 13:30 – 17:00 zum 
Workshop „Raumplanung auf den Boden bringen“ Uhr ins Landhaus 2  (Konferenzraum im Erdgeschoß | Heiliggeiststraße 7-9, Innsbruck) ein.

Boden ist neben Luft und Wasser unsere wichtigste Lebensgrundlage.
Versiegelung und Überbauung beeinträchtigen die Leistungen des Bodens  – mit erheblichen Folgen für die regionale Lebensmittelproduktion, für den Grundwasser- oder den Hochwasserschutz in der Gemeinde.

Die Bodenfunktionsbewertung bietet nun eine fundierte Grundlage zur Beurteilung der Bodenfruchtbarkeit, des Wasserspeicher- und 
Filtervermögens sowie für die Bedeutung des Bodens für Pflanzen und Bodenlebewesen. In Tirol liegt die Bodenfunktionsbewertung 
flächendeckend für alle landwirtschaftlichen Flächen vor.

Wie können Bodenfunktionskarten Eingang in den raumplanerischen Alltag finden?

Dieser Workshop vermittelt, wie Sie die Karten in der örtlichen 
Raumplanung nutzen können. Gemeinsam mit Ihnen wollen wir mögliche Anwendungen der Bodenfunktionskarten diskutieren.

Im Anhang finden Sie das Programm zur Veranstaltung.

Die TeilnehmerInnenzahl ist begrenzt. Bitte melden Sie sich bis 7. 
März 2019 unter: boden.tirol@klimabuendnis.at oder 0512 58 35 58 23 
verbindlich an!

Mit herzlichen Grüßen,

Maria Legner für das Organisationsteam

/Der Workshop wird im Rahmen des EU-Interreg-Projektes Links4Soils und dem vom deutschen Umweltministerium geförderten Projekt „Alpenkonvention – Umsetzung Protokoll Bodenschutz – Aufbau und Transfer von Wissen zum Bodenschutz in den Gemeinden – Transnationale Kooperation Bayern – Oberösterreich – Tirol“ durchgeführt und ist daher für TeilnehmerInnen kostenlos./

Natur hoangascht, am 25.3. im botanischen garten

Einladung zum nächsten „Natur Hoagascht“ im März

Der nächste „Natur Hoagascht“ findet am Montag dem 25.03.2019 ab 18:00 im Tropenhaus des Botanischen Gartens in Innsbruck statt.

Bei diesem zwanglosen Treffen steht der Austausch von Natur & Umweltthemen im Vordergrund. Auch diesmal haben wir wieder ein interessantes Thema für Euch.

Mag. Sabine Sladky- Meraner von der Grünen Schule wird uns etwas über Naturgärten erzählen. Sind diese nur eine Modeerscheinung, oder können sie wirklich einen nachhaltigen Beitrag für die Vielfalt leisten?

Jeder Garten, egal wie groß, kann ein geschützter Lebensraum für Pflanzen und Tiere sein. Der Verzicht auf Pestizide und Kunstdünger, eine Schmetterlingswiese oder das Stehenlassen von Brennnesseln ist ein erster Schritt. Doch nur das Anlegen verschiedener Biotope, die Verwendung heimischer Pflanzen und die richtigen Pflegemaßnahmen können einen Garten zu einem kleinen, dauerhaften Paradies für Tiere und Pflanzen machen.

Bei einem virtuellen Streifzug durch einen Naturgarten erfahren wir, welche Maßnahmen sinnvoll sind, welche Tiere sich niederlassen und wie viel Arbeit wirklich dahinter steckt.

Wir würden uns freuen wenn wir dich wieder beim „Hoagaschtn“ treffen. Solltet ihr euch entscheiden zu kommen, wären wir aus organisatorischen Gründen dankbar, wenn ihr Euch kurz rückmelden würdet. Auch für Euer leibliches Wohl ist wieder gesorgt.

Franz Goller, BSc.

———————-

„Natur Hoagascht“
Eine Initiative der Tiroler Umweltanwaltschaft in Kooperation mit dem Botanischen Garten.

NATURGUT

Verein für Biotop- und Landschaftspflege in Tirol
ZVR 559765897

naturhoagascht@verein-naturgut.at

Natur Hoangascht, am 1.10. im botanischen Garten

EINLADUNG zum Natur Hoangascht im Tropenhaus des Botanischen Gartens
Der Verein Naturgut (Verein für Biotop- und Landschaftspflege in Tirol), lädt erneut herzlichst zum  „Natur Hoagascht“ ein, der wieder im Tropenhaus des Botanischen Gartens stattfinden wird.
Montag, 3.12.2018, ab 18:00, Tropenhaus im Botanischen Garten

Bei dieser Initiative der Tiroler Umweltanwaltschaft in Kooperation mit dem Botanischen Garten wollen wir einen informellen Austausch zwischen den im Bereich Natur & Umwelt (Schutz) – Tätigen, Engagierten und Interessierten ermöglichen.

Natürlich haben wir wieder einen besonderen Vortrag, diesmal von der Firma Sinsoma über deren Arbeit zum Thema „eDNA im Naturschutz“ für Euch. Dabei werden uns Dominik Kirschner und das Team von der Sinsoma GmbH über deren Arbeit als DNA Spurensucher informieren. Mehr dazu vorab unter: https://sinsoma.com/de/

Eingeladen sind alle Personen die ein Interesse an Natur und Umweltthemen zeigen und sich über aktuelle Themen informieren möchten, oder einfach einen unterhaltsamen Abend unter Gleichgesinnten suchen. Gerne könnt Ihr die Einladung an Interessierte weiterleiten.

Im Tirolerischen ist die Definition von „Hoagscht“ unter anderem „ein unterhaltendes oder informativ zwangloses Gespräch zu führen“ und genau dafür steht Euch diese Plattform zur Verfügung. Auch für Speis und Trank ist gesorgt.

Auch für die Verpflegung wird wieder gesorgt.

Eine Initiative der Tiroler Umweltanwaltschaft in Zusammenarbeit mit dem „Verein Naturgut“ und in Kooperation mit dem Botanischen Garten Innsbruck.