Tiroler Tag der Artenvielfalt Stubaital, 6.-7. Juli 2018

Vom 6. bis 7. Juli 2018 findet der Tirol-Schwerpunkt des „Tages der Artenvielfalt“ statt. 60 oder mehr ExpertInnen, StudentInnen und Laien werden an diesem Wochenende erwartet, um die heimische Flora und Fauna im Stubaital unter die Lupe zu nehmen. Am Freitag, 6. Juli findet von 14.00-17.00 Uhr als „warm up“ eine naturkundliche Fortbildung in Telfes im Stubaital statt. Die Teilnahme ist kostenlos. Anmeldung: andreas.jedinger@natopia.at

Wir, die ABA und ihre Regionalgruppe WÖB freuen uns den Tag der Artenvielfalt als offizielle Partner unterstützen zu dürfen! Lasst uns gemeinsam mit dieser Aktion ein regionales Fest der Artenvielfalt feiern!

Worum geht es beim „Tag der Artenvielfalt“?
In einer 24-Stunden-Aktion gilt es, in begrenzten Räumen eine Maximalzahl von Tieren und Pflanzen zu identifizieren. Es soll aufgezeigt werden, dass es eine erstaunliche Vielfalt an Arten nicht nur in tropischen Urwäldern, sondern auch in Mitteleuropa zu entdecken gibt. Die Idee des Magazins GEO hat seit 1999 über 50 000 Teilnehmer, vom 5jährigen Regenwurm-Fan bis zum Universitäts-Professor, mobilisiert und den GEO-Tag der Artenvielfalt zur größten Feldforschungsaktion Europas gemacht. In Tirol findet der Tag der Artenvielfalt seit 2004 statt. Damals war die Hauptaktion in Innsbruck. Aufgrund der großen Begeisterung wurde der GEO-Tag ab diesem Zeitpunkt jährlich abgehalten, und das in allen Naturparks Tirols. Ab dem heuerigen Jahr 2018 findet der Aktionstag unabhängig vom GEO Magazin statt. Die Daten werden von den jeweiligen regionalen Fachgruppenleitern vor Ort gesammelt und sollen schlussendlich in einer wissenschaftlichen Publikation veröffentlicht werden.

Wer kann beim Tag der Artenvielfalt mitmachen?
Beim Tag der Artenvielfalt kann jede/r mitmachen, die/der sich für diese Aktion interessiert und die fachliche Kompetenz hat Arten der einzelnen Fachbereiche sicher anzusprechen und zu bestimmen. Zum Anmeldeformular geht es hier.

Alle wichtigen Infos sowie das Programm gibt es unter: www.arten-vielfalt.at/

Naturkino im Haus der Begegnung, am 14.6.

Endlich ist’s soweit – eine neue, spannende, wunderschöne Kinoreihe erwartet alle NaturfreundInnen!

Diesmal machen wir es uns im Haus der Begegnung gemütlich: hier alle weiteren Infos zu den 6 Terminen der Kinoreihe Planet Earth II

Episode I: Donnerstag, 11. Jänner, 19 Uhr, Haus der Begegnung (Rennweg 12, Innsbruck)

Episode II – Mountains: Donnerstag, 8. Februar, 19 Uhr, Haus der Begegnung (Rennweg 12, Innsbruck)

Episode III – Jungles: Donnerstag, 8. März, 19 Uhr, Haus der Begegnung (Rennweg 12, Innsbruck)

Episode IV – Deserts: Donnerstag, 12. April, 19 Uhr, Haus der Begegnung (Rennweg 12, Innsbruck)

Episode V – Grasslands: Donnerstag, 17. Mai, 19 Uhr, Haus der Begegnung (Rennweg 12, Innsbruck)

Episode VI – Cities: Donnerstag, 14. Juni, 19 Uhr, Haus der Begegnung (Rennweg 12, Innsbruck)

Städte wachsen schneller als jeder andere Lebensraum auf der Erde. Sie scheinen ein ungewöhnlicher Ort für ein Leben für Tiere zu sein, aber sie sind eine Welt voll überraschender Möglichkeiten. Leoparden streifen durch die Straßen von Mumbai, Wanderfalken jagen zwischen New York’s Wolkenkratzern und eine Million Stare führen spektakuläre Lufttänze über Rom auf. Viele Tiere hingegen kämpfen um ein Überleben im Großstadtdschungel. Können Menschen als Architekten dieser Lebensräume eine Heimat für sich und für Wildtiere schaffen? Lassen Sie sich von der wunderbaren Dokumentarserie der BBC in eine überraschende Welt der Städte entführen und erleben Sie gemeinsam mit uns ein Meisterwerk des Naturfilms.

Begleiten wird uns an diesem Abend Wolfgang Dibiasi, Biologe und Autor, Fotograf sowie erfolgreicher Youtube Blogger.

Ausstellung: Längental – Umstrittene Natur

Eines der letzten unberührten Täler im Kühtai in den Stubaier Alpen ist das Längental. Es ist geprägt von einem bunten Mosaik an Lebensräumen und beherbergt eine Vielzahl an hochalpinen Tier- und Pflanzenarten. Im Zuge einer Erweiterung der Wasserkraftwerksgruppe Sellrain-Silz soll im Tal ein großer Speichersee angelegt werden. Ein Begleitstollen durch die Stubaier Alpen soll das benötigte Wasser aus Bächen des Stubai- und Ötztals einleiten. Damit hat das Bauvorhaben Auswirkung auf die ganze Region.

Im Gewächshaus des Botanischen Gartens in Innsbruck beleuchtete die WÖB den Lebensraum Längental, das geplante Projekt, die Verfahrensgeschichte und die verschiedenen Akteure. Das bunte, schöne, lebendige Längental stand mit Bild und Wort im Zentrum der Ausstellung. Eine Bilderserie, aufgenommen in allen vier Jahreszeiten, war sowohl eine möglicherweise letzte Würdigung als auch eine Dokumentation für die Nachwelt.

Hier für alle, die die Ausstellung verpasst haben, eine kurze Online-Version!