• DSCN1759
  • DSCN1764
  • DSCN1766
  • DSCN1771
  • DSCN1773
  • DSCN1788
  • 031 CLICOR ABA_ CI_logo_2
  • Rueckblick
  • 20141129_160813
  • Rueckblick
  • 20141129_134552
  • 20141129_133849
  • 20141129_133753
  • 20141129_133753
  • 20141129_133849
  • 20141129_134552
  • 20141129_160813
  • Bild1
  • Bild2
  • Bild3
  • Bild4
  • Bild5
  • Bild6
  • Bild7
  • DSCN1759
  • DSCN1764
  • DSCN1766
  • DSCN1771
  • DSCN1773
  • DSCN1788
  • Rueckblick

:: Von der VÖBL zur ABA (1994 – 2014). Ein Rückblick von Dr. Bernt Ruttner (Gründungsmitglied und 2. Vizepräsident)

Dezember 17, 2014 / von / 0 Comment

Titelgalerie: Einige Rückblicke ins ABA Vereinsleben. Zum ungeordneten Durchklicken (Pfeiltasten).
Anfang der 90iger Jahre tauchte bei einer Tagung der Landesarbeitsgemeinschaftsleiter für Biologie an der AHS der Wunsch auf, für die vielfältigen Anliegen der AHS-Biologie einen unabhängigen Biologenverein zu gründen. Beispielgebend waren die schon länger existierenden und gut gesponserten Vereine der Fächer Chemie und Geographie.

Nach einigen Vorarbeiten konnte sich im Herbst 1994 die „Vereinigung Österreichischer Biologielehrer“ (VÖBL) konstituieren.

Der erste Vorstand

Im Jahr 1995 wurde bei der ersten Generalversammlung der erste Vorstand bestätigt:

  • Obmann: Dr. Peter Oeggl, Tirol
  • Obmannstellvertreter: Dr. Bernt Ruttner, OÖ
  • Obmannstellvertreterin: Mag. Irmgard Reidinger, Bgld
  • Schriftführer: Dr. Hans Hofer, Tirol
  • Stellvertreterin: Mag. Monika Haslwandter, Tirol
  • Kassier: Dr. Günter Krewedl, Tirol
  • Stellvertreterin: Mag. Inge Staudigl, Tirol
  • Sprecherin der Bundesländer: Dr. Edda Habbeler, Steiermark
  • Stellvertreter: Mag. Leo Holemy, Wien

Hauptziele des Vereines

Die Situation des Faches Biologie an den AHS soll verbessert werden. Der Biologieunterricht war nicht durchgehend („7.Klassler-Loch“) und gegenüber den anderen naturwissenschaftlichen Fächern, war Biologie bei den Eröffnungszahlen für Übungen schlechter gestellt.

Daneben sollten auch noch Sponsoren gefunden werden. Jedoch zeigten sich mögliche Partner, aus Land-u. Forstwirtschaft, Pharmaindustrie usw., sehr zögerlich.

Zur intensiveren Vernetzung untereinander wurde ein Mitteilungsblatt „VÖBL“ geschaffen, das 1995, unter der Redaktion von Mag. Marion Maiwald, das erste Mal erschien.

Der Bekanntsheitsgrad des Vereines wuchs rasch, so dass bereits 1997 auch für die anderen Schularten Sektionen geschaffen wurden. Die Zeitschrift wurde aufgewertet und bekam den Namen „bioskop“ sowie eine ISSN-Nr.. Das Bioskop erschien bis 2011 gedruckt unter den Redaktionen von Hubert Salzburger, Dr. Hans Hofer, Dr. Richard Kiridus-Göller, Univ. Prof. Dr. Franz Wuketits und Mag. Reinhard Nestelbacher.

Große Schritte

Bei der Jahreshauptversammlung  1999 in Wien. wurde der Beitritt zur ECBA (European Countries Biologists Association) beschlossen. Gäste der ECBA aus Deutschland und Frankreich nahmen an der Versammlung teil. Da nur jeweils ein Verein sein Land in der EU vertreten darf, stärkte dieser Beitritt die Position der VÖBL sehr.

Von der VÖBL zur ABA

2001 wurde ein neuer Vorstand gewählt, der nicht nur aus Biologielehrern bestand.

  • Präsident: Mag. Helmut Ulf JOST
  • Generalsekretär: Mag. Werner KAMMEL
  • Schatzmeisterin: Mag. Irmgard REIDINGER-VOLLATH

Dr. Peter Oeggl wurde nicht nur Ehrenpräsident sondern auch Kontaktmann zur ECBA und erhielt dort entsprechende Funktionen. 2002 wird die Änderung der Namensbezeichnung beschlossen. Aus der „VÖBL“ wurde die „ABA” (Austrian Biologist Association).

Neues Leitbild

„Wir verstehen uns als Kommunikationsforum für alle BiologInnen egal welcher beruflichen Orientierung.

Wir beziehen Stellung zu aktuellen Themen, entwickeln Konzepte und beraten Entscheidungsträger der Gesellschaft.

Wir leisten und fördern Öffentlichkeits- und Bildungsarbeit.

Wir bekennen uns zu einem zukunftsverträglichen, nachhaltigen und friedlichen Lebensstil unter gleichberechtigten Menschen – die Bewahrung des biologischen Welterbes ist uns ein Anliegen.

Wir unterstützen daher die Aktivitäten im Natur- und Umweltschutz, sowie zur Förderung von Gesundheit und Wohlergehen auf sozialer und ökologischer Ebene.“

Weitere Aktivitäten

Neben der Zeitschrift wurden nun auch Tagungen und Exkursionen organisiert. Mit anderen Umweltvereinen waren wir im Umweltdachverband vernetzt. Die Jahreshauptversammlungen wurden, dank potenter Partner, zu biologischen Ereignissen. Zu erwähnen wäre die Zusammenarbeit mit „dialog gentechnik“, dem Christian Doppler-Institut in Salzburg und die Feier des Darwin-Jahres gemeinsam mit dem VdBiol, dem Verband deutscher Biologen.

Der Generationswechsel

2010 übernahm ein junges universitäres Team rund um Mag. Stefan Kapeller die Führung des Vereins:

  • Präsident: Mag. Stefan Kapeller
  • Stellvertreter: Mag. Marko Ascher
  • Generalsekretärin: Mag. Angelika Zebedin
  • Kassierin: Mag. Myriam Lorenz

Die Vernetzung über das Internet und zu anderen Vereinen wurde ausgebaut und Kontakte über die Alumnis zu den Universitäten werden geknüpft. Ein Newsletter zur raschen Information wird eingeführt und auch das bioskop erscheint jetzt digital. Neue Beiräte werden gewonnen und ein regelmäßiger Stammtisch eingeführt und es werden Regionalgruppen in Tirol und der Steiermark gegründet.

 Aktueller Vorstand

Seit der Jahreshauptversammlung 2014 gibt es wieder einen neuen Vorstand:

  • Präsidentin: Theodora Höger
  • Stellvertreterin: Viktoria Valenta
  • Generalsekretär: Mag. Marko Ascher
  • Schatzmeisterin: Mag. Myriam Lorenz